Google strukturiert die eigene Hardware-Divsion neu, das für modulare Android-Smartphones ins Leben gerufene Project Ara wird diesen Schnitt leider nicht überleben. Project Ara ist seit Jahren ein interessantes Thema, Google hatte große Fortschritte zuletzt gemacht und wollte die modularen Android-Smartphones verspätet in 2017 an den Start bringen, doch nun hat man sich laut Reuters anders entschieden und wirft das Projekt zunächst über Bord.

Die unter Rick Osterloh neu gegründete Abteilung für Hardware wird entschlackt, Project Ara schafft hierbei leider nicht die entscheidenden Fortschritte zu machen und wird über Bord geworfen. Dan Makoski (Gründer von Project Ara) hat gegenüber 9to5Google bereits gesagt, wie enttäuscht und traurig er darüber ist, dass dieses Projekt leider eingestellt werden muss.

Das endgültige Aus für Project Ara muss es dennoch nicht bedeuten, Google könnte dieses System und seine Basis zum Beispiel lizenzieren lassen und damit anderen Hardware-Herstellern zur Verfügung stellen. Mit Nextpaq gibt es zudem eine interessante Alternative.

Project Ara sind Smartphones, die mit vielen kleinen Modulen bestückt werden können, erst im Frühjahr gab es diverse Updates zum Fortschritt des Projektes.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.