Google über Scroogled-Fanartikel: „Der Wettbewerb für Wearables heizt sich erst so richtig auf“

Microsoft hat schon seit längerer Zeit eine Anti-Google-Werbekampagne namens „Scroogled“ laufen, jetzt verkauft man auch noch Merchandise damit. Google reagierte wie gewohnt lässig auf das Verhalten von Microsoft, schon fast beleidigend mit einer Spitze in Richtung Redmond.

scroogled tasse

Denn während Google den Markt von tragbarer Technologie ordentlich vorantreibt, beispielsweise mit Google Glass, möglicherweise auch an einer eigenen Smartwatch arbeitet, kommt von Microsoft bisher gar nichts. Das war auch Anlass genug ein entsprechendes Statement zu verpacken. So ist Google nicht überrascht über die neusten Unternehmungen von Microsoft, da der Markt von Wearables sich jetzt erst so richtig aufheizt.

Microsoft’s latest venture comes as no surprise; competition in the wearables space really is heating up.

Autsch, damit trifft Google so ziemlich ins Schwarze. Microsoft verkauft T-Shirts, Google bereits Datenbrillen.

Ob Microsoft tatsächlich auch den Markt von Wearables erst mal verpennt, um dann Jahre später doch festzustellen, dass man wiedermal die Zukunft verpasst hat, werden wir dann wohl in den kommenden Monaten und Jahren sehen.

[asa_collection items=1, type=random]Gadgets[/asa_collection]

(via The Verge)

  • Ganz ehrlich, aber ausgerechnet Microsoft sollte in Sachen Datenklau lieber mal die große Klappe halten! Microsoft war wohl schon vor 10 Jahren ganz vorne mit dabei, was das ungefragte „nach-Hause-telefonieren“ ihrer Softwareprodukte angeht, und was da genau an Daten nach Redmont übertragen wurde ist eigentlich auch nie ganz klar gewesen. Abgesehen davon haben US-Dienste bei Skype, Socl, Bing oder Hotmail ebenso ihre Ohren, wie bei Google. Wie war das noch gleich, mit dem Splitter im Auge, während man den Pfahl im eigenen ignoriert? Typisch Microsoft’sche Doppelmoral!