Folge uns

Android

Google unterliegt Oracle aber kommt dennoch gut weg

Veröffentlicht

am

oracle vs google

oracle vs googleOracle hatte bereits vor einiger Zeit den indirekten Konkurrenten Google vor Gericht gezogen, obwohl beide Unternehmen eigentlich sich überhaupt nirgends in die Quere kommen, wenn Google da nicht Patente bzw. eventuell das Urheberrecht verletzt hätte. Das wirft Oracle zumindest dem Konzern aus Mountain View vor, es geht um Java, welches Oracle seit der Übernahme von Sun in Besitz hat.

Punk ist, dass Google in Android verschiedenen Code aus Java einsetzt, welchen man wohl nicht hätte einfach nutzen dürfen, so sieht man es zumindest durch die Oracle-Brille. Die sogenannte Jury erkannte insoweit an, dass Google mit mehreren Code-Zeilen in Android gegen das Urheberrecht verstoßen hat bzw. den aus Java entnahm. Bislang ist aber unklar, ob denn dieser Code überhaupt geschützt ist, sodass der Konzern vorerst noch der Geldstrafe entgehen konnte. Google verteidigt sich mit einer bestimmten Klausel, es würde nirgends hervorgehen, dass man für die Nutzung des Codes verschiedene Lizenzen hätte erwerben müssen. Die in Android genutzten Code-Teile wären sowieso schon immer frei verfügbar gewesen, argumentiert man.

Es bleibt nun also zu klären, ob Google für die Nutzung des Codes, was nachgewiesen wurde, letzten Endes wirklich belangt werden kann. Ursprüngliche Forderungen von Oracle liegen bei ca. einer Milliarde Dollar Schadensersatz. [via] [asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

3 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

3 Comments

  1. Michael

    8. Mai 2012 at 16:29

    Eine Milliarde US-Dollar Schadenersatz finde ich – unabhängig vom aktuellen Urteil – ziemlich hoch gegriffen. Frage mich wirklich, wie ein paar Zeilen (es geht ja nur um ein paar Zeilen) soviel wert sein sollen.
    Meiner Meinung nach versucht man sich nur an Google zu bereichern…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt