Damit Google so präsent wie heute ist, hat das Unternehmen viel Geld investiert. Nun könnte sich das Geschäft der Suchmaschinen drastisch verändern.

Google ist mit vielen Konkurrenten in enger Partnerschaft, auf den Geräten vieler Hersteller sind die Google-Angebote zum Teil die erste Wahl. Dieser prominente Platz ist teuer erkauft und für Google durchaus wichtig. Einige dieser Beziehungen könnten getrennt werden, hierzu gehört etwa die Partnerschaft zwischen Google und Apple. In den USA werden entsprechende Partnerschaften gerade von der Justiz geprüft.

Aber es gab in den letzten Jahren nicht nur von Apple schon einige Anläufe, sich von Google auch wieder etwas zu lösen. Meist nur mit wenig Erfolg, egal ob es um Suchmaschinen oder Sprachassistenten ging. Das ist auch schwierig, denn die gebotenen Produkte lassen sich nicht einfach nachahmen. Außerdem haben sich viele Anwender über die lange Zeit an die Google-Dienste gewöhnt und gebunden.

Apple bereitet sich auf die Trennung vor

Eventuell müssen sich Google und Apple trennen, dafür können Kartellbehörden sorgen. Bislang fließen je Jahr bis zu 12 Milliarden Dollar von Google zu Apple, damit die Websuche von Google priorisiert den Nutzern angeboten wird. Zugleich tauchen Berichte in renommierten Zeitschriften auf, dass Apple an einer eigenen Mobilsuche arbeitet. In den letzten Wochen sei auch der Apple-Crawler deutlich aktiver als bislang gewesen, um das Internet zu scannen.

Markt der Suchmaschinen existiert quasi nicht

Googles Geschäft könnte unter einer Trennung enorm leiden, bis zu 50 Prozent der Suchanfragen sollen angeblich von Apple-Geräten kommen. Ist auf diesen Geräten zukünftig nicht mehr Google als Standardsuche eingerichtet, ist mit einem starken Einbruch zu rechnen. Andererseits belebt mehr Wettbewerb das seit Jahren eingeschlafene Geschäft, Google dominiert die weltweite Websuche mit ca. 93 Prozent Marktanteilen.

via Androidpolice, FT, NYT

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.