Folge uns

Marktgeschehen

Google’s Probleme: China und Samsung machen Android kaputt

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Wenn man nur oberflächlich den aktuellen Smartphonemarkt betrachtet, wird man zunächst ein sehr erfolgreiches Google Android bemerken, das eigentlich auf allen Smartphones installiert ist, die nicht aus dem Hause Apple oder Nokia kommen. Doch der Schein trügt, denn Google hat ein Problem.

Der weltweite Erfolg von Android ist nämlich außerhalb von China nicht übermäßig stark und ohne Samsung sähe es gleich ganz anders aus. Aktuelle Zahlen untermauern die Bedenken seitens Google, dass die Dominanz von Samsung zum Problem werden könnte. Zudem plant Samsung ein erstes High-End-Smartphone mit dem hauseigenen Tizen noch in diesem Jahr zu veröffentlichen.

Screen Shot 2013-03-18 at 8.22.45 PM

Inzwischen wird fast ein Drittel aller monatlich verkauften Android-Geräte allein in China verkauft, wo sie in der Regel ohne die Google-Services (Maps, Gmail, Play Store usw.) ausgestattet sind. Das bedeutet, diese verkauften Geräte bringen Google kein Geld ein und diese Dienste sind zudem nicht zwangsläufig wichtig für Kundschaft dieser Geräte, denn es gibt auch unzählige alternative Stores für Apps, Filme, Musik und so weiter. Ähnlich schaut das bei Samsung aus, die zwar ihre Geräte mit den Google-Services ausliefern, dafür aber schon seit geraumer Zeit eigene Dienste etablieren wollen und inzwischen gar nicht mehr erwähnen, dass etwa auf ihrem neuen Galaxy S4 Android installiert ist.

Ungefähr 60 Prozent der derzeit verkauften Android-Geräte sind also teilweise für Google völlig sinnlos, bringen also kein Geld ein, oder kommen vom größten Android-Hersteller, dem Android eigentlich egal ist. Was früher noch als das Argument genutzt wurde, eben weil Android mit tollen Funktionen überzeugen konnte, rückt heute immer weiter in den Hintergrund. Der Markt rundum Android entwickelt sich gerade in die falsche Richtung, denn der wichtigste Hersteller Samsung scheint vor dem Absprung zu stehen. Ob das nun morgen oder in einem Jahr passieren wird, kann man jetzt noch nicht absehen, doch Google muss sich auf das Schlimmste vorbereiten.

Kauft keine Android-Geräte mehr von Samsung! Nein, Spaß beiseite, doch wirklich vielversprechend sieht die Zukunft für Android gerade nicht aus.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via iPhone-Ticker Quelle Ben Evans)

5 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

5 Comments

  1. Olli

    20. März 2013 at 13:44

    Samsung kann Hardware, aber keine brauchbare Software wie man bei TouchWiz, dem eigenen Sprachassistent und vielen anderen Samsung-Apps eindrucksvoll sehen kann. Daher jetzt schon davon zu sprechen das die Zukunft für Android „nicht vielversprechend“ ist halte ich für arg überzogen…

    • dennyfischer

      dennyfischer

      20. März 2013 at 14:16

      Deshalb entwickelt Samsung die Software wohl nicht allein :D

  2. froschohnenamen

    21. März 2013 at 16:44

    Ich versteh nicht was samsung damit bezwecken will… Android hat momentan den größten appstore… Wäre es da nicht dumm davon abzuspringen?

    • dennyfischer

      dennyfischer

      21. März 2013 at 16:48

      Das ist relativ uninteressant für den Massenmarkt, den Samsung gerade anspricht. Inzwischen hat man ja auch selbst genügend Apps in eigenen Stores und bis zum Marktstart von Tizen wäre der eigens dafür geschaffene Store auch reichlich gefüllt.

      Das Ziel von Samsung ist es, zumindest macht es derzeit den Anschein, unabhängig zu werden und alles aus eigener Hand zu bieten, wie auch Apple das kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.