Folge uns

Allgemein

GT Racing 2 jetzt für Android veröffentlicht

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Nachdem EA mit Real Racing 3 mächtig vorlegen konnte, folgt nun das ebenso bei einigen Spielern heiß ersehnte GT Racing 2 mit über 60 lizenzierten Fahrzeugen für Android. 

Ferrari, Mercedes, Audi, Dodge oder doch Ford fahren? Alles möglich in GT Racing 2, einem brandneuen Rennspiel-Titel für Android, der auch mit guter Grafik überzeugen kann. Die Konkurrenz allerdings ist hart, mit Real Racing 3 hat man einen wirklich starken Platzhirsch. In über 1400 Events könnt ihr über 67 Fahrzeuge von 30 echten Herstellern bis an ihre Leistungsgrenze und darüber hinaus bewegen. Wenn Singleplayer langweilig wird, gibt es auch bei GT Racing 2 einen überarbeiteten Multiplayer-Modus.

Neben einem möglichst realistischen Physik-Modell gibt es auch verschiedene Witterungen auf den Rennstrecken, wodurch der Realismus erhöht wird. Besonders brüstet sich die Entwickler aber damit, nicht wie bei Real Racing 3 den Spieler durch Reparaturzeiten und -kosten aufzuhalten, wenn der ein gefahrenes Event wiederholen möchte.

Ich denke Unterhaltung für das graue Wochenende ist gesichert, bis dann Sonntagabend der Showdown der aktuellen NASCAR-Saison stattfindet und zuvor die Jungs aus der Formel 1 paar Runden drehen. Ihr findet ihr GT Racing 2 natürlich bei Google Play.

[youtube WergJdcg77g] [asa_collection items=1, type=random]Beliebte Tablets[/asa_collection]

(via Android Police)

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. its me

    15. November 2013 at 11:33

    Gameloft? Lass mich raten…das Spiel kostet ein paar Cent oder ist kostenlos – aber man wird dafür alle paar Minuten an inApp payments erinnert. Nur mit denen ist ab einem gewissen Punkt (ab ca. 25% Spielfortschritt) ein Weiterkommen möglich. Oder eben endlose Cooldown Zeiten, gerne über einen Tag.
    Danke, nein.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      15. November 2013 at 11:42

      Kostenlos. Werde es aber zumindest mal ausprobieren…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.