Folge uns

News

Video-Codec H.265 mit bis zu zweifacher Kompression freigegeben

Veröffentlicht

am

itu-mpeg

Die Auflösungen von Displays und des Contents dafür werden immer höher. Nachdem nun Tablets im letzten Jahr bzw. auch schon länger Full-HD-Displays besitzen, folgen diesem Beispiel in diesem Jahr auch die Smartphones. Das sorgt aber zugleich dafür, dass Tablets nochmals eine Steigerung bei der Auflösung bekommen und von den neuen TV-Geräten muss ich erst gar nicht sprechen, welche bereits mit Auflösungen von Ultra-HD (3840 x 2160) aufwarten können. Doch während die Auflösungen immer höher werden, sollte der Speicherverbrauch des Contents nicht im gleichen Maße mitwachsen, sonst wird’s irgendwann schwierig ohne externe Festplatte für Smartphone und Co. Dafür soll unter anderem der neue Video-Codec H.265 sorgen, welcher im Vergleich zum Vorgänger H.264 eine doppelte Kompression bieten soll. Das ermöglicht bei gleichbleibender Videoqualität die Verringerung der Datengröße um die Hälfte, was sich gerade im Netz enorm auswirken kann. Der neue Standard wurde jetzt verabschiedet und ist damit offiziell freigegeben.

Derzeit soll die Nutzung des H.264-Codes im Netz ca. 80% ausmachen, woraus in Zukunft natürlich entsprechende Vorteile entstehen können. So kann man dank des neuen Codecs bisherige Kapazitäten doppelt auslasten oder für höher auflösendes Material nutzen, ohne ausbauen zu müssen. Zudem hat das für den Downstream der Nutzer ebenfalls einen entscheidenden Vorteil, denn bisherige Videoinhalte können bei gleicher Auflösung so um die Hälfte ihrer Größe verkleinert werden. Gerade in Zeiten des mobilen Internets dürfte sich das mehr als nur positiv auswirken. Bis sich der neue Codec aber verbreitet, wird noch einige Zeit vergehen. (Bildquellevia, via)

[asa_collection items=1, type=random]Gadgets[/asa_collection]

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. madphone

    28. Januar 2013 at 10:49

    mich würde interessieren ob man dafür neue hardware braucht oder ob ein simples update des videoplayers oder browsers der handys oder tablets genügt. ansonsten würde es wohl ein paar jährchen brauchen bis es sich (zumidest mobil) durchsetzt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt