Folge uns

Android

Hands-on-Fotos vom neuen Moto G

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

moto g hands-on leak (1)

Geheimhaltung at its best oder auch geplantes Marketing von Motorola zum neuen Moto G, denn kein halber Tag vergeht ohne neue Infos, Bilder oder sogar hochauflösende Fotos. Das neue Mittelklasse-Smartphone mit Android 5 Lollipop wird am Dienstag präsentiert, schon jetzt gibts Hands-on-Fotos.

Wiedermal ist es ein Gerät, welches eigentlich noch nicht vor die Kamera sollte, was man an der Markierung links oben über dem Display und am Schriftzug unterm Display sehen kann. Motorola hat meines Erachtens wieder Fortschritte beim Gehäuse gemacht, welches wieder kompakter und hochwertiger wirkt. Das gefällt mir! Beim Wechsel von der ersten auf die zweite Generation hatte Motorola mächtig versagt.

Diese Fehler wurden offensichtlich erkannt und ausgemerzt. Die Kollegen können uns dank CPU-Z bestätigen, dass das Teil definitiv einen Snapdragon 410-Prozessor hat, nicht wie von anderen behauptet einen 610. Leider hatten die Kollegen kein Gerät mit 2 GB RAM Arbeitsspeicher, es soll aber ein größeres Modell geben, das eben nicht nur 1 GB RAM besitzt.

moto g hands-on leak (3)

moto g hands-on leak (2)

moto g hands-on leak (7)

moto g hands-on leak (6)

moto g hands-on leak (5)

moto g hands-on leak (4)

(Quelle LaptopMedia)

2 Kommentare

2 Comments

  1. itchyro

    25. Juli 2015 at 07:25

    Anfangs fand ich die Leaks ja noch ganz nett weil ich sehr neugierig auf das Moto G bin aber mittlerweile ist es fast ein wenig nervig. Alle Informationen werden durcheinander geworfen und überall wird behauptet, dass das jetzt die finalen Specs sind. Also falls das von Motorola geplante Leaks waren, dann haben sies ein wenig übertrieben. Dennoch warte ich gespannt auf nächsten Dienstag und hoffe auf einen 610er im 16gb Model für unter 250€.

  2. zymo

    25. Juli 2015 at 09:37

    Bleibt mir ein Rätsel warum man die Schale auf der Rückseite abnehmen kann der Akku aber trotzdem fest versiegelt bleibt. Kommt man mit so einem Gerät leichter durch die FCC Prüfung, weil man sich mit fest verbauten Akkus nicht der Ortung durch die NSA entziehen kann? s/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt