In Zeiten von Masken haben sie wieder Hochkonjunktur. Jetzt soll eine neue Generation für schnellere Display-Fingerabdrucksensoren sorgen.

Seit einigen Jahren sind Fingerabdrucksensoren in Displays von Smartphones ganz normal, jedenfalls in den höheren Preisklassen. Doch die Performance lässt gerne mal zu wünschen übrig. Für mich persönlich geht weiterhin nichts über einen Sensor, den der Finger direkt berühren kann. Aber es ist eine neue Generation solcher In-Screen-Sensoren unterwegs, die schneller und größer sein sollen.

Qualcomm hat seine zweite Generation 3D Sonic Sensor vorgestellt und verspricht natürlich große Fortschritte. Größer ist etwa die Erkennungsfläche, die nun 8 x 8 mm misst, nicht mehr nur 4 x 9 mm. Eine Vergrößerung der Fläche um 77 Prozent. Ein durchschnittlicher Fingerabdruck ist dennoch wesentlich größer (min. 12 x 12 mm), das macht die korrekte und schnelle Erkennung so herausfordernd für diese In-Screen-Sensoren.

Fingerabdrucksensoren in Smartphone-Displays sind bisher keine wirkliche Offenbarung

Qualcomm verspricht trotz der Größendifferenz eine Entsperrung, die 50 % schneller als mit der bisherigen Generation sein soll. Schwierig zu beurteilen, was das für die alltägliche Nutzung wirklich bedeutet. Wir werden das natürlich abwarten müssen. Es gäbe wohl einen noch größeren Sensor von Qualcomm (30 x 20 mm), der wird bislang aber nicht verbaut oder den Smartphone-Herstellern überhaupt angeboten.

Qualcomm bietet seine Smartphone-Hardware wohl auch nicht gerade günstig an, daher dürfte die neuste Generation dieser Sensoren auch eher selten in Smartphones zu finden sein. Deshalb kann ich mich nur wiederholen, dass die Hersteller Fingerabdrucksensoren einfach wieder in der Einschalttaste oder an der Rückseite unterbringen sollten, wie es etwa Google und Xiaomi noch häufig tun.

Habt ihr eine Methode, wie ihr euer Smartphone gerne entsperrt?

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.