HTC M8: One-Nachfolger mit größerem Display und Snapdragon 800

Mitte November kann man schon mal über das HTC M8 reden, auch wenn es bislang nur unbestätigte Gerüchte gibt, rücken die Jungs von evleaks wieder mit ein paar Infos schon weit vor Marktstart heraus.

Tja, wenn es einmal begonnen hat, kann man den fahrenden Zug nicht mehr aufhalten. Wir müssen uns damit anfreunden bereits über die Nachfolger der diesjährigen Flaggschiff-Smartphones zu reden, da die eventuell bereits schon in anderthalb Monaten in Las Vegas präsentiert werden. Das bislang als M8 bekannte Gerät, welches das One beerben soll, hat fast ein logisches Upgrade bei der der technischen Ausstattung zu erwarten. Verbaut wird dann angeblich der Snapdragon 800 von Qualcomm, vielleicht sogar schon die neuere Generation mit 2,5 GHz je Kern.

Wachsen soll auch das Display, nämlich von den 4,7 Zoll der letzten Top-Geräte von HTC auf 5 Zoll wie bei der Konkurrenz. Vorstellen kann ich mir aber in dem Zusammenhang mit dem wahrscheinlich relativ gleichbleibenden Design, dass man versucht mehr Fläche des Gehäuses mit tatsächlicher Displayfläche zu belegen. Denn unterm Strich war das One eines der größten Geräte, hat aber das kleinste Display.

Da die Infos von Evleaks stammen, kann man sie definitiv ernstnehmen, auch wenn bis zum Marktstart sicherlich noch drei bis vier Monate vergehen werden.

[asa]B00BFUS8C6[/asa]

(via Twitter, mobiFlip)

  • rootrider

    Hmm, erster. Ein 5″-Display und ein Snapdragon 800 2,5 GHz lockt wohl nächstes Jahr keinen mehr hinter dem Ofen hervor und auch jetzt nicht. Wahrscheinlich wieder kein größerer Akku und kein Slot für Speicherkarten. Also nichts neues, dafür dann aber die gewohnten 600 Euro verpreisen…

    Ne, er lernt es nicht mehr, der CEO von HTC. Beratungsresistent, würden seine mittlerweile vergangenen Mitarbeiter sagen. Egal.

    • Würde mein Hand ins Feuer legen, dass der Massenmarkt davon nichts abhängig macht, schon gar nicht vom Prozessor.

  • patte

    Die Antwort lautet eindeutig ja. Genau das führt auch zu den ganzen Problemen die Samsung momentan hat. Bauen in masse , konzentrieren sich nicht mehr auf das jeweilige Produkt. Es wird nicht getestet bevor es auf den Markt kommt sondern der Kunde wird zum Tester. Damit ist nicht nur der schon von Samsung vorprogramierte Tod in den Geräten sondern durch die schludereien noch der zufällige Tod der Elektrogeräte. Bei Samsung sind Elektrogeräte wie toilettenpapier. Einmal benutzen ja nicht zu lange und weg, damit der Kunde schnell ein neues kauft und das so geschickt dass der Kunde denkt es wäre normal das nach zwei Jahren die ersten macken im Smartphone auftauchen. Nein danke Samsung das ist auch der Grund warum ich inzwischen HTC im Smartphonebereich vorziehe !!