Auf den internationalen Märkten stirbt Huawei langsam vor sich hin. Bei den Geräten, die viele Leute ansprechen und das Geld bringen, fehlt der Zugriff auf moderne Technologie und wichtige Software. Seit 2019 hält das jetzt an, doch es gibt endlich mal wieder etwas bessere Nachrichten.

Jedenfalls überdenkt man gerade in den USA die Sanktionspolitik der letzten Jahre. Was wohl auch daran liegt, dass China längst zum Gegenschlag ausholt und die USA genauso unter Druck setzen. Es ergibt für die Amerikaner durchaus Sinn, die bisherigen Sanktionen zu überarbeiten.

Huawei könnte ein Profiteur sein, wobei das aktuell noch sehr spekulativ ist. Es soll der Weg einfacher gemacht werden, sanktionierten Unternehmen dennoch Zugriff auf „Low-Level-Technologie“ zu ermöglichen. Stellt sich nur die Frage, was man dazu zählen kann. Google-Dienste und 5G-Chips, diese beiden Dinge bräuchte Huawei wieder zurück.

„Die US-Regierung lockert die Beschränkungen für den Austausch von Technologien mit Unternehmen, die auf der schwarzen Liste stehen, und versucht so, Amerikas Vorsprung bei der Festlegung internationaler Standards aufrechtzuerhalten, während China den Rückstand aufholt.“

via Reuters

Schon seit 2019 ist Huawei durch die USA komplett sanktioniert. Es fehlt der Zugriff auf 5G, US-Software und andere Dinge, die für moderne Geräte wie Handys notwendig sind, um international mithalten zu können. Der neue US-Präsident hat den Weg seines Vorgängers diesbezüglich beibehalten.

Wenn ich das richtig verstehe, könnte man bei Huawei zum Beispiel den Zugriff auf US-Software wieder ermöglichen und auch den Zugriff auf US-Technologie für die Smartphone-Fertigung. Somit könnte Huawei zwar wieder „ungefährliche“ Android-Handys bauen, wäre aber weiterhin bei der Netzwerktechnologie rausgehalten.

„Das Büro für Industrie und Sicherheit des Handelsministeriums hat eine Regel erlassen, die die Freigabe bestimmter Technologien und Software autorisiert, wenn Organisationen über Standards beraten und entscheiden, hieß es in einer Erklärung am Donnerstag.“

Außerdem zeigen die neusten Bewegungen bei diesem Thema, dass die USA sehr wohl Huawei und China wegen Ängsten des technologischen Rückstands blockierten, nicht wegen der möglichen Spionage.

Wie angedeutet, kann man derzeit noch gar nicht sagen, welche Auswirkungen die Veränderungen haben. Wir hoffen natürlich auf eine langfristige Rückkehr von Huawei, bevor die Marke komplett stirbt. Aber dann muss halt auch langsam mal etwas passieren.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Avatar-Foto

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

3 Kommentare

  1. Der Artikel wird der Überschrift nicht gerecht, denn Aspekte, die Chinas angebliche Druckmittel anführen, bleibt der Autor schuldig.

    Der Satz „Google-Dienste und 5G-Chips, diese beiden Dinge bräuchte Huawei wieder zurück.“ ist witzig. Huawei benötigt bei uns Google-Dienste, um zu überleben, hingegen sind Google-Dienste vom chinesischen Staat vor vielen Jahren bereits verboten worden. Ein Chinese, der YouTube auf seinem Handy installiert, riskiert demnach seine Freiheit und sein Leben. Falls man beim Leben in China unter der Diktatur einer einzigen Partei überhaupt von Freiheit sprechen kann…

    1. Beim ersten Punkt hast du natürlich recht, wobei das für mich auch Allgemeinwissen ist. China drückt unter anderem mit Zöllen auf die US-Wirtschaft. Und sicherlich werden sich Lieferungen aus China nicht auch alle wegen Corona verzögern.

      Was die Google-Dienste angeht, gilt das natürlich für alle Märkte außerhalb von China. Was 5G angeht, natürlich auch China.

  2. Lieber Denny,

    es bleibt natürlich zu wünschen, dass Huawei wieder Zugang zu den Google-Diensten bekommt und auch westliche 5G-Komponente einkaufen kann, um diese in ihre Smartphones verbauen zu können. Huawei selbst war und ist in der 5G Netzwerktechnologie führend, aber um 5G empfangen zu können, zum Beispiel auf Smartphones, sind sie immer noch auf westliche Technologien angewiesen. Um zukünftig in Europa wieder erfolgreicher verkaufen zu können, wäre es wünschenswert, wenn Huawei Zugriff auf die Google-Dienste und auf zertifizierte 5G-Lizenzen erhält.

    Jetzt komme ich auf dem Punkt. Es war mir neu, dass die USA über eventuelle Lockerungen nachdenken möchte, denn ich habe zuletzt erst gelesen, dass die USA diese Sanktionen sogar verschärfen will! Bisher war es zum Beispiel NVIDIA oder INTEL erlaubt, Chiptechnologie in China einzukaufen. Die Vereinigten Staaten möchten nunmehr auch hier einen Riegel vorschieben. Das hört sich, ehrlich gesagt, nicht nach Entspannung an. Ich nutze immer noch Huawei und bin nach wie vor sehr zufrieden damit, so mal mein Smartphone noch 5G hat. Also ich würde es mir wünschen, sehe es aber ehrlich gesagt nicht. Eins noch. Huawei kann auf amerikanische Software zurückgreifen. Microsoft hat eine Ausnahmegenehmigung, in der Zusammenarbeit mit Huawei, erhalten. Wenn Google das tatsächlich auch möchte, bin ich mir sicher, dass da eine Möglichkeit bestände. Nun verkauft aber Google selbst Smartphones und ist mit Samsung zum Beispiel sehr eng verknüpft. Ich glaube, dass die Sanktionen Google selbst, aber auch Samsung sehr vom Nutzen sind. Als die Sanktionen 2019 in Kraft getreten sind, war Huawei zu diesem Zeitpunkt der größte Smartphone-Hersteller auf der Welt!

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.