Influencer. Manchmal im Netz schon fast ein Schimpfwort aber eigentlich ein moderner Beruf. Begeistert man mit einer eigenen Persönlichkeit eine große Menge an Leuten, dann kann man dieses Publikum auch gewissermaßen beeinflussen. Zack fertig, das ist der heutige Influencer. Eine Weiterentwicklung der Blogger, nur mit oftmals weniger Tiefgang und fokussiert auf Bild sowie Video. Grundsätzlich […]

Influencer. Manchmal im Netz schon fast ein Schimpfwort aber eigentlich ein moderner Beruf. Begeistert man mit einer eigenen Persönlichkeit eine große Menge an Leuten, dann kann man dieses Publikum auch gewissermaßen beeinflussen. Zack fertig, das ist der heutige Influencer. Eine Weiterentwicklung der Blogger, nur mit oftmals weniger Tiefgang und fokussiert auf Bild sowie Video. Grundsätzlich gibt es zu anderen Medien einen Unterschied, denn der Influencer beeinflusst in der Regel jüngere Altersgruppen, unterstreicht eine YouGov-Umfrage.

Influencer haben einen zu großen Einfluss – da ist sich die Mehrheit der Befragten einer aktuellen Umfrage von Statista in Zusammenarbeit mit YouGov einig. Das hält aber vor allem die Jungen nicht davon ab, sich beeinflussen zu lassen. 65 Prozent der 18- bis 24-Jährigen finden die Relevanz der Social-Media-Größen zu hoch. 42 Prozent derselben Altersklasse ändern trotzdem manchmal oder häufig ihre Meinung zu einem Thema oder Produkt durch einen Influencer. Ebenfalls 42 Prozent geben an, manchmal oder häufig Produkte zu kaufen, die ein Influencer benutzt oder beworben hat. Bei den 25- bis 43-Jährigen sind die Zahlen nicht ganz so hoch – aber deutlich höher als in den älteren Altersklassen. Auf die Befragten ab 35 Jahren üben die Social-Media-Persönlichkeiten einen sehr viel geringeren Effekt aus, wie die Grafik zeigt.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.