WhatsApp kann man bislang nicht auf mehreren Smartphones gleichzeitig mit einem Konto verwenden, doch WhatsApp testet die geforderte Neuerung schon intern.

Unzählige Messenger-Apps haben verschiedene Vorteile. Ausgerechnet der Messenger der WhatsApp-Mutter bietet etwa an, dass sich ein Nutzer auf mehreren Geräten anmelden kann. Es ist also egal, ob man mehrere Smartphones nutzt und dazu noch Tablets sowie PCs. Deutlich komplizierter bzw. eingeschränkter ist es bislang bei WhatsApp, das nur auf einem Mobilgerät verwendet kann und mit WhatsApp Web nur eine relativ simpel gehaltene Nutzung auf dem PC möglich macht.

WhatsApp: Unterstützung für Mehr-Geräte kommt – nur wann?

Es ist nun aber schon seit einiger Zeit bekannt, dass WhatsApp an einer Mehr-Geräte-Unterstützung arbeitet. Man soll ein WhatsApp-Konto auf mehreren Geräten gleichzeitig verwenden können. Etwa auf zwei Smartphones. Oder auf einem Tablet zusätzlich zum Smartphone. Einen Termin zur Bereitstellung dieser Neuheit gibt es aktuell noch nicht. Man weiß bei WABetainfo allerdings, dass „Multi device“ auf jeden Fall bereits intern getestet wird.

Eine Herausforderung dürfte die eingesetzte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Nachrichten darstellen. Gerade weil ein vollständig synchronisierter Chat auf allen Geräten cool wäre, nur liegen die Daten unserer WhatsApp-Chats immer lokal auf dem Smartphone und eben nicht auf einem Server.

Außerdem braucht man eine Lösung, wie weitere Geräte authentifiziert werden. Per QR-Code vom Basisgerät aus, per einmaliger Tan oder doch mit E-Mail und Passwort zum WhatsApp-Konto?

WhatsApp fordert viel Geduld von seinen Nutzern

Oftmals ist WhatsApp mit der Bereitstellung neuer Funktionen nicht gerade schnell. Wir sollten also noch viel Geduld bewahren können, bis das neue Multi-Device-Feature an den Start geht. Ich persönlich habe daran großes Interesse, weil ich aufgrund meiner Testgeräte häufiger mit mehreren Geräten unterwegs bin.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.