Google deckte einen großen Angriff auf iPhones auf, doch auch Nutzer mit Android und Windows waren im Fadenkreuz der Angreifer. Grundsätzlich wurden Sicherheitslücken über Webseiten ausgenutzt und attackiert, auch wir berichteten über diese Zero-Day-Geschichte vor ein paar Tagen. Nun gibt es neue Informationen. Allerdings gehörten die auserwählten Opfer wohl einer bestimmten Community an, die schon […]

Google deckte einen großen Angriff auf iPhones auf, doch auch Nutzer mit Android und Windows waren im Fadenkreuz der Angreifer. Grundsätzlich wurden Sicherheitslücken über Webseiten ausgenutzt und attackiert, auch wir berichteten über diese Zero-Day-Geschichte vor ein paar Tagen. Nun gibt es neue Informationen. Allerdings gehörten die auserwählten Opfer wohl einer bestimmten Community an, die schon länger von der chinesischen Regierung verfolgt wird.

Die Angriffe scheinen Teil einer Massenüberwachungsoperation zu sein, die gegen uigurische Zivilisten durchgeführt wurde, die in Xinjiang verschiedenen Formen der Verfolgung ausgesetzt waren. Überwachungskameras sind in der Region verstreut und die Gesichtserkennung ist weit verbreitet. (Forbes)

Grundsätzlich geht es aber darum, dass Lücken in den Software-Angeboten überhaupt erst entsprechende Angriffe möglichen machen. Google berichtete allerdings nur von Apple iOS, nicht von möglichen Attacken auf Android und Windows. Wir raten weiterhin sich nur auf seriösen Webseiten zu bewegen, Apps aus dem Play Store zu laden und regelmäßig Sicherungen der eigenen Daten anzulegen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.