Ist mobiles Datenvolumen in Deutschland immer noch zu teuer?

Man Holding Phone Clique Image Imwv Ihiewi Un Pla H Handy Smartphone Hero

Bild: Clique Images/Unsplash

Datenvolumen für mobiles Internet ist in Deutschland immer noch recht preisintensiv, aber im internationalen Vergleich schneiden einige Länder sogar noch sehr viel schlechter ab. Andererseits muss man die Preise auch immer am durchschnittlichen Einkommen der Bevölkerung messen, das wird oft genug missachtet.

Nun, in Israel kostet ein Gigabyte Datenvolumen im Schnitt nur 4 Cent je Monat. In Deutschland ist der Preis hingegen mit 2,67 Dollar deutlich höher. Japan, USA, Schweiz und Südkorea sind Staaten, wo Datenvolumen hingegen noch sehr viel teurer für den Mobilfunkkunden ist.

Länder, die nicht so weit entfernt sind wie Österreich oder Frankreich, haben auch teilweise sehr viel niedrigere Preise für Tarife als wir. Im europäischen Vergleich ist Deutschland preislich auf Platz 18 von 28. Also irgendwo im Mittelfeld. Grundsätzlich ist der Vergleich schwer, auch weil der Ausbau der Mobilfunknetze in jedem Land anders ist und kostet.

Ich habe zumindest das Gefühl, dass Deutschland inzwischen gar nicht mehr so schlecht dasteht. Es gibt ganz ordentliche Tarife für meines Erachtens leistbare Preise. Aber es fehlt weiterhin ein bezahlbaren Unlimited-Tarifen.

Preisvergleich-mobiles-Internet-international-2022
via Statista

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

1 Kommentar zu „Ist mobiles Datenvolumen in Deutschland immer noch zu teuer?“

  1. Mein derzeitiger Tarif: 0,45€/GB.
    Immer noch das Doppelte von 🇫🇷, das Vierfache von 🇮🇹.
    Aber bei durchschnittlich 2,70€/GB in 🇩🇪 machen wohl Viele was falsch…

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!