Offizielle Angebote der deutschen Behörden werden zur Jobsuche nach wie vor stark genutzt, doch die privaten Portale diverser Unternehmen werden heute häufiger aufgesucht. Jobscout, Stepstone, Monster und Co. haben die Arbeitsagentur abgelöst, auch Google mischt inzwischen hierzulande mit. Ein weiterer Markt, der sich aufgrund der Digitalisierung gewandelt hat. Im Netz erreicht man als Arbeitgeber viel […]

Offizielle Angebote der deutschen Behörden werden zur Jobsuche nach wie vor stark genutzt, doch die privaten Portale diverser Unternehmen werden heute häufiger aufgesucht. Jobscout, Stepstone, Monster und Co. haben die Arbeitsagentur abgelöst, auch Google mischt inzwischen hierzulande mit. Ein weiterer Markt, der sich aufgrund der Digitalisierung gewandelt hat. Im Netz erreicht man als Arbeitgeber viel mehr Leute und das auch noch schneller sowie kostengünstiger.

Bei der Jobsuche ist das Internet oft das bevorzugte Medium. Welche Portale dabei am häufigsten verwendet werden, zeigt eine aktuelle Umfrage von Faktenkontor in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung unter Jobsuchenden ab 16 Jahren: Darin gaben 69 Prozent der Befragten an, dass sie Online-Jobbörsen wie Stepstone nutzen, auf denen mittels Filter passende Stellenangebote vorgeschlagen werden. Das Online-Portal der Bundesagentur für Arbeit wird von 56 Prozent der Befragten genutzt. 26 Prozent suchen gezielt auf Unternehmenswebsites nach Stellenausschreibungen, wie die Statista-Grafik zeigt. Zehn Prozent nutzen auch Facebook bei der Jobsuche im Internet.

Statista

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.