Folge uns

News

Kabel Deutschland: Drosselung soll „nicht fortgeführt werden“

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

In diesen Tagen schwappte eine Welle durch Deutschland, denn der Provider Kabel Deutschland (jetzt Vodafone) wollte seine in den AGB feststehende Drosselung nun technisch auch verstärkt in die Tat umsetzen. Wir berichteten ebenfalls. Wer über Filesharing und ähnliche Anwendungen 10 GB Volumen an einem Kalendertag verbraucht, soll dafür noch für den restlichen Tag entsprechend bestraft werden und für solche Dienste nur noch maximal 100 Kbit/s nutzen können. Jetzt rudert man zurück.

Wie ein Sprecher gegenüber dem SpOn sagte, wollte man die Drosselung lediglich testen. Das Pilotprojekt habe aber ein positives Ergebnis hervorgebracht, sodass man die Maßnahme der Drosselung nicht fortführen möchte. Egal ob 10 oder 60 GB am Tag, Beschränkungen auf Filesharing und ähnliche Anwendungen entfallen komplett.

Es handelte sich hierbei um ein Pilotprojekt. Je nach Ergebnis war geplant, dieses im Kabelgebiet weiter auszurollen oder nicht. Die bisherigen Ergebnisse des Tests bewegen uns dazu, die Maßnahme nicht fortzuführen. Damit entfallen zugleich auch sämtliche Beschränkungen für Filesharing-Dienste – sowohl die ab einem Verbrauch von 10 Gigabyte als auch die bereits seit längerem bestehenden ab einem Verbrauch von 60 Gigabyte.

In den AGB bleibt die Klausel aber weiterhin vorhanden, daran kann sich Vodafone/Kabel Deutschland auch in Zukunft immer wieder orientieren.

(via SpOn, WerDrosselt)

4 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

4 Comments

  1. Dave

    4. Dezember 2015 at 14:29

    hackts denen?! wenn ich mirn Spiel ala Just Cause 3 oder Fallout 4 bei aSteam kaufe brauche ich mehr wie 10 GB Datenvollumen? selbst wenn ich die Retail Version kaufe muss ich mir den REst über Steam laden wie stellen sich die Idioten das vor??!!

    • Evad

      4. Dezember 2015 at 18:26

      Artikel nicht gelesen? Nicht verstanden?

  2. Lorenzo Frank

    5. Dezember 2015 at 01:55

    Dienste wie Steam, Origin oder Battle.net netzen P2P, und fallen damit in die Drossel.

  3. TAI FU

    8. Dezember 2015 at 22:59

    Kann ich nur bestätigen, sowohl aus Erfahrung als auch von Vodafone via Twitter. Wird ja auch Zeit. Hat voll genervt!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.