Apple integriert in iOS 14 eine Neuerung, die wir auch für das Android-Betriebssystem spannend finden. Ein App-Entwickler hat schon eine Lösung parat.

Kennt ihr diesen Moment, wenn ihr auf euer Notebook schaut und euch mal nicht sicher seid, ob vielleicht nicht doch jemand über eure Webcam zuguckt? Das ist natürlich nicht so einfach möglich, dennoch sind Kameras bis heute im Alltag nicht in jeder Situation eine gewohnte Sache. Dabei tragen wir Kameras inkl. Internetverbindung heutzutage ständig mit uns rum. Nahezu jedes Smartphone verfügt über mindestens zwei Kameramodule, meist sogar mehr.

Und weil die Kamera im Smartphone eine besonders sensible Sache ist, hat sich Apple für sein iPhone-Betriebssystem eine kleine Neuerung einfallen lassen. In der iOS-Software leuchten kleine Punkte auf, wenn eine geöffnete App auf Kamera oder Mikrofon zugreift. Im oberen Bereich der Software informiert iOS bei Zugriff auf diese sensible Hardware mit einem kleinen Punkt in Orange. Das ist einfach ein kleines Extra für mehr Privatsphäre und ein besseres Gefühl auf Nutzerseite.

Apple als Vorbild, Android-Community ist wieder schnell

Google darf sich daran für Android und Chrome OS natürlich gerne ein Beispiel nehmen. Bis dato gibt es aber keine Informationen darüber, ob die Software-Firma vielleicht für Android 11 bereits an einer ähnlichen Lösung arbeitet.

Aber deshalb gibt es die Android-Community, die einfach eigene Lösungen umsetzt. Access Dots macht genau das, blendet leuchtende Punkte ein, sobald eine App auf Kamera oder Mikrofon zugreift. Der Nutzer hat die Wahl, wo und in welcher Farbe diese Punkte eingeblendet werden sollen.

Die besagte Android-App soll schon bald im Play Store bereitstehen, kündigte der Entwickler in einem Beitrag im Forum von XDA an. Haltet also die kommenden Tage immer mal Ausschau nach „Access Dots“. Der Entwickler möchte die App dann kostenlos bereitstellen.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.