Die Nutzung von Adblockern in Deutschland stagniert, auch im vierten Quartal des letzten Jahres gab es keinen erheblichen Zuwachs in der Nutzung. Aber auch keinen Abfall der Rate. Die zusätzlichen Apps scheinen einen aktuellen Höchstwert erreicht zu haben, vielleicht zeigen auch die Vorhaben von Google und den Better Ads Standards erste Wirkungen. Google selbst hat […]

Die Nutzung von Adblockern in Deutschland stagniert, auch im vierten Quartal des letzten Jahres gab es keinen erheblichen Zuwachs in der Nutzung. Aber auch keinen Abfall der Rate. Die zusätzlichen Apps scheinen einen aktuellen Höchstwert erreicht zu haben, vielleicht zeigen auch die Vorhaben von Google und den Better Ads Standards erste Wirkungen.

via heise

Google selbst hat in Chrome inzwischen einen Ad-Filter installiert, der „Bad Ads“ verhindern soll. Als Marktführer der Browser kann Google ziemlich viel Macht ausüben, auch um das eigene Anzeigennetzwerk Adsense zu stärken. In erster Linie geht es darum Anzeigen wieder aus dem Netz zu verbannen, die von Nutzern eher stark als Störfaktor wahrgenommen werden.

Videos und andere Anzeigen sind im Netz in den letzten Jahren immer wer geworden, Google will zukünftig aber gerne deutlich weniger davon sehen. Webseiten mit Bad Ads werden gewarnt, müssen Anpassungen vornehmen und werden somit nicht von Chrome gefiltert. Dadurch werden aber auch klassische Adblocker überflüssig.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.