Folge uns

Marktgeschehen

Klage: Datenautomatik könnte wackeln

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

mobiles Internet Verbrauch Volumen

Mit der Datenautomatik haben sich die deutschen Provider eine Alternative zur SMS entwickelt, denn während die eine Cashcow stirbt, hat man sich mit der automatisch Buchung von weiterem Datenvolumen, oder kurz Datenautomatik, eine neue gebastelt. Inzwischen ist die Datenautomatik ein bei den Providern gern eingesetzter Standard, um die Kunden trotz Flat-Tarifen immer wieder zur Kasse bitten zu können. Gegen Telefonica wurde deshalb geklagt, doch der Konzern sieht sich im Recht.

Zwar wurde in der ersten Instanz gegen Telefonica Deutschland entschieden, doch natürlich ging das Unternehmen jetzt in Berufung. Man sieht sich mit dem Einsatz der Datenautomatik auf der richtigen Seite, Verbraucherschützer sehen das anders. Das Gericht hält die Datenautomatik als vom jeweiligen Vertrag unabhängige Zusatzleistung und damit als unzulässig. Aus Sicht von Telefónica stellt die Datenautomatik einen Bestandteil der Hauptleistung des gewählten Tarifs dar. Nur ist das Urteil noch nicht rechtskräftig, dafür werden wohl noch ein wenig Zeit und ein großer Streit vor Gericht vergehen müssen.

Nur noch wenige Anbieter haben keine Datenautomatik und drosseln einfach die Internetgeschwindigkeit nach erreichen der Obergrenze des individuellen Datenvolumens eines Vertrags. Congstar zum Beispiel ist einer dieser Provider, der sich gegen die Datenautomatik ausspricht. Schaut man sich sonst so um, findet man die Datenautomatik bei DeutschlandSIM, Smartmobil, O2, E-Plus, BASE, Vodafone und vielen anderen Providern.

Wie folgt sieht eine Datenautomatik bei den meisten Providern aus, so sammeln sich die Anbieter hier und da immer mal zwei Euro von ihren Kunden zusätzlich ein.

2016-02-26 17_30_45

(via Inside-Handy)

7 Kommentare

7 Comments

  1. Blackbus

    26. Februar 2016 at 18:13

    nicht nur o2 auch vodafone auch. bei mein vater wurde 3 dreimal 300 mb abgebucht

  2. Max

    26. Februar 2016 at 18:14

    Persönlich bin ich für die Datenautomatik. Wenn ich an die Grenzen meines Volumens stoße, nutze ich das Internet nur noch für das Nötigste. Android besitzt sogar die Funktion, dich bei verbrauchtem Volumen zu warnen, bzw. die Verbindung komplett zu kappen.
    Sollte die Datenautomatik verboten werden, steigern die Provider möglicherweise die Gebühren um den Gewinnausfall zu kompensieren.
    Leute, die ständig die teuren Zusatzpakete kaufen, subventionieren mein günstiges Internet. So sehe ich das.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      26. Februar 2016 at 22:36

      dein günstiges Internet, was du nur eingeschränkt nutzen kannst. Dann zahle ich lieber grundsätzlich mehr und muss nicht irgendwann aufhören mein Internet zu nutzen.

      • Max

        27. Februar 2016 at 11:27

        Ich zahle zwölf Euro für einen schnellen LTE-Tarif mit 3GB Volumen. Damit komme ich sehr gut aus im Monat. Klar wäre uneingeschränktes Datenvolumen ohne Drosselung das beste, aber das wäre leider richtig teuer. Mit zwölf Euro habe ich einen ziemlich günstigen Tarif, der eben auch darüber querfinanziert wird, dass Leute teure Zusatzpakete kaufen, die ihr Surfverhalten nicht kontrollieren können/wollen. Wenn ich merke, dass ich häufiger über das Limit komme, sollte ich für ein paar Euro mehr in einen höheren Tarif wechseln.
        Wenn die Datenautomatik optional wäre und viele sie deaktivierten, müsste der Preis für den gesamten Tarif angehoben werden, was mir natürlich missfällt.
        Man kann die Automatik ja indirekt kinderleicht deaktivieren. In Android Einstellungen -> Datenverbrauch -> Mobilfunklimit festlegen. Und schon wirst du nie unbewusst ein Zusatzpaket kaufen. (Bekommt man nicht sogar eine Info, bevor das Paket gebucht wird?)

      • Karlo Luna

        27. Februar 2016 at 12:36

        Bei der Telekom gibt es eine SMS kurz vor Verbrauch des Datenvolumens mit dem Hinweis darauf und die Möglichkeit zusätzliches Volumen zu beziehen.
        So ist das in Ordnung.

    • supraklang

      26. Februar 2016 at 23:36

      Dann soll man diese Datenautomatik auf Wunsch deaktivieren können!

      • Denny Fischer

        Denny Fischer

        27. Februar 2016 at 10:44

        darum gehts ja, die Datenautomatik sollte wenigstens optional sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Es werden keine IP-Adressen gespeichert.

Beliebt