Last-Minute-Angebote bei Amazon: Jeden Tag neu!

Kommentar: Hauptsache schnell auf den Markt – Hersteller zu wenig um funktionierende Software bemüht

Ich möchte mal wieder ein Kommentar zu einem immer noch gegenwärtigen Problem bei Android und den Herstellern der Geräte äußern. Denn die Hersteller können mehr oder weniger nach eigenem Ermessen die Smartphones welche sie produzieren und verkaufen, mit eigener Software vollballern und das machen einige Hersteller nicht nur sehr ausgiebig, sondern auch sehr schlecht. Zudem herrscht durch die große Konkurrenz, immer der Zwang, schnellstmöglich sich gegenseitig zu toppen und das zum Leid unser aller.

Neben einzelnen Apps sind aber vor allem eigens angepasste Oberflächen, welche über dem eigentlichen Android Interface liegen, sehr beliebt und können durchaus auch ein Verkaufsargument sein. So bietet beispielsweise HTC mit ihrem sogenannten Sense eine echte Erweiterung an, zudem gibt es seit einiger Zeit bei Sense auch Funktionen wie HTC Hubs bei welchem man sich weitere Wallpaper, Themes und ähnliche Dinge herunterladen kann oder auch über die Weboberfläche htcsense.com den Standort des Smartphones verfolgen und es bei Bedarf sogar über Funk, bei beispielsweise einem Diebstahl, komplett löschen und sperren kann.

Auch Sony Ericsson hat seit der neuen Smartphone Generation eine echt hübsche Oberfläche gebastelt, welche auch nette Erweiterungen für beispielsweise den Homescreen bekommen hat, auch wenn uns die Ordner-Funktion irgendwie von iOS bekannt vor  kommt. Zumindest wirkt es nicht billig nachgemacht und da sind wir dann auch schon bei einem weiteren Teil des Themas.

LG und Samsung lieben es beispielsweise zu kopieren, Samsung lässt ihr Geräte gern wie die anderer Hersteller aussehen und LG kopiert sich bei seiner Software aus allem etwas zusammen. Wenn man sich Anregungen bei anderen Herstellern holt und diese sogar im optimalen Fall noch besser umsetzt, dann freut uns das alle. Wenn man allerdings Dinge kopiert, diese schon beim ersten Blick ans Original erinnern und dann auch noch verdammt mies umgesetzt sind, dann stinkt das zumindest mich sehr an.

Und wir können gern beim Hersteller LG bleiben, denn jenes Unternehmen kopiert auf billigste Art und Weise von anderen Herstellern. Angefangen beim Homescreen welcher irgendwie an Samsung TouchWiz erinnert, allerdings nicht mal unter einem Dual-Core Prozessor flüssig läuft (auch ohne jegliche Widgets und Icons), kommt noch diese unglaublich hässliche iPhone-Tastatur hinzu, auf welcher es ein unglaublicher Krampf ist zu schreiben, nicht mal Punkt und Komma findet man auf der „Frontseite“ der Tastatur. Zwei Satzzeichen welche wohl des Öfteren zum Einsatz kommen, wenn auch oft an falscher Stelle gesetzt (Selbstkritik).

Und wir können weiter bei LG bleiben und das Ganze noch ausweiten, auf beispielsweise HTC oder auch Samsung. Das Optimus Speed welches ich derzeit im Test habe, ist mit der Original-Software ab Werk einfach nicht zu gebrauchen, permanent hängt irgendwo etwas und das obwohl  ein 1GHz starker Dual-Core Prozessor und 512MB Arbeitsspeicher vorhanden sind. Das ist absolut inakzeptabel, sowohl für Profis als auch für Einsteiger. Lediglich mit einem Custom-ROM welches auf dem Original basiert aber insoweit verbessert wurde, merkt man das man ein Dual-Core Smartphone besitzt.

Bei  HTC ist es ähnlich, dort läuft zwar unter Sense das Gerät an sich sehr gut und hat nicht permanent kleine Hänger, hat aber im Gesamten weniger Leistung, als wäre es Vergleichsweise mit einem Stock-Android ausgestattet. Ein gutes Beispiel ist das HTC Desire HD, das läuft wahnsinnig spürbar besser mit einem Stock-Android 2.3.3, als mit dem originalen 2.3.3 und Sense. Auch die Akkulaufzeit ist mit einem Custom ROM nahezu doppelt so hoch, alles das ist realisiert mit nur kleinen Tweaks und Verbesserungen welche die Hersteller ebenso verwenden könnten und darunter leidet nicht einmal die Stabilität des Smartphones oder andere Dinge.

Für Samsung gab es mit Galaxy S ein sehr gutes Beispiel, dort wurde das RFS Dateisystem statt ext eingesetzt, welches prinzipiell eine miese Performance bietet und zudem Probleme beim gleichzeitigen schreiben und lesen von Daten hat. Es kam also ebenfalls permanent zu kleinen Hängern,  wenn man das Gerät mal etwas gefordert hat. Mit dem Galaxy S 2 scheint man aus seinen Fehlern nun gelernt zu haben.

Was ich prinzipiell damit sagen möchte ist, neben der ewigen Warterei auf Updates haben die Hersteller noch ein ganzes anderes Problem, nämlich die Anpassung der Software (Android und weitere Oberflächen) an die Hardware. Das Optimus Speed ist leider das beste und aktuellste Beispiel dafür, LG mag den Ruhm für das erste Dual-Core Smartphone der Welt erhalten haben, das Gerät ist allerdings im derzeitigen Auslieferungszustand, in meinen Augen nicht annähernd Marktreif und der Verkauf für 400 Euro ist, so günstig wie es für ein High-End Gerät sein mag, eine Beleidigung für die eigene Kundschaft.

Uns und den Herstellern würde es wohl besser tun, wenn die Geräte lieber ausgiebiger getestet werden und solche Kinderkrankheiten noch vor dem Verkauf entfernt werden, man prinzipiell mehr Zeit in die Entwicklung der Geräte steckt und letztendlich dadurch bessere Smartphones bietet. Denn ein Gerät zu kaufen und nachdem ersten Tag Nutzung zu hoffen das es bald ein Update gibt, welches einige Bugs fixt, ist schließlich nicht der Wunsch eines Kunden welcher gerade ~500 Euro investiert hat.

Und jetzt seid ihr dran – Kommentare erwünscht :D.