Kurios oder nur peinlich? MG4 überholt VW ID.3 und warum das so extrem bitter ist

MG4

Das bislang kleinste und kompakteste Elektroauto von Volkswagen ist der ID.3 und ihn gibt es bereits in der zweiten Generation. Es ist das elektrische Gegenstück zum VW Golf, aber der Erfolg ist überschaubar. Zum Jahresende 2023 lag der ID.3 auf dem achten Rang der beliebtesten Elektroautos in Europa und ausgerechnet ein anderes Fahrzeug einen Platz davor.

SAIC hat es geschafft, mit dem MG4 vor dem ID.3 zu landen. Die einst tote Automarke konnte von den Chinesen wiederbelebt werden. Aber warum ist es kurios, dass der ID.3 weniger als der MG4 verkauft werde konnte? Einerseits ist Europa natürlich das Terrain von Volkswagen, andererseits ist der MG4 auch ein Stück weit ein Volkswagen.

MG4 hat es auf Anhieb ganz nach oben geschafft

SAIC ist nämlich in China ein Teil eines Jahrzehnte langen Joint-Ventures mit Volkswagen und der MG4 ähnelt dem deutschen ID.3 schon sehr. Manche sagen, dass im MG4 sehr viel von der VW-Technik steckt. So ganz genau wissen wir das nicht. Dennoch ist davon auszugehen, dass in den Elektroautos von SAIC durchaus viel Know-How von VW steckt und davon lässt sich VW nun abhängen.

Top-20-Elektroautos-2023
via CleanTechnica

Mit der MG-Marke hat SAIC jedenfalls vieles richtig gemacht und da kommen noch spannende Modelle auf den Markt. Dass man den MG4 quasi auf Anhieb zwischen Audi, VW, Volvo, Skoda, Tesla, Ford, Dacia und Peugeot platzieren konnte, hat unseren Respekt verdient. Aus Sicht eines Auto-Fans reizt mich auch immer noch sehr der MG4 Xpower oder die Trophy Extended Range-Variante mit 77 kWh Akku wie im ID.3.

Ich bin gespannt, ob SAIC jetzt auch noch beim MG4 mit kleineren Preisen nachzieht. Das wäre für VW die nächste schlechte Botschaft, denn dann bleibt der ID.3 auf jeden Fall chancenlos.

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

21 Kommentare zu „Kurios oder nur peinlich? MG4 überholt VW ID.3 und warum das so extrem bitter ist“

    1. Wir haben seit Juli einen MG4 und sind ausgesprochen zufrieden damit. Die Assistenzsysteme sind für mich eher zweitrangig und bei einem Auto dieser Preisklasse sicher nicht vergleichbar mit BMW oder Mercedes.
      Unser komplett ausgestatteter MG4 Luxury kostete 36 Tausend Liste. Ich habe mir damals den Spass gemacht, einen entsprechenden ID3 zu konfigurieren und lag bei rund 50 Tausend. Aber VW ist spätestens seit dem Dieselskandal für mich sowieso ein no-go.

      1. Ein mit Niedriglohn und schmutzigem Kohlestrom in einem menschenrechtsverachtend en Land gebautes Auto ist natürlich viel besser als ein Auto von VW, dessen Diesel wie die so ziemlich aller anderen Hersteller Abschlageinrichtungen und Thermofenster genutzt haben, ist klar…

        1. Eine ernstgemeinte Frage: Was meinst Du wohl, wo die allermeisten Komponenten des ID.3 gefertigt werden? In Europa wird für VWs E-Autos nur noch ein wenig Blech gebogen und alles für den hiesigen Markt zusammengesteckt.

          Naiver kann man typisch deutsche Ignoranz und Arroganz kaum noch darstellen.

        2. Selbstgefällig und naiv ist dein Kommentar.
          Leider ist derzeit eine Abhängigkeit von Asien nicht zu bestreiten, aber rund 60% der Wertschöpfung des ID3 finden in Europa statt, und für die mit weniger als Halbwissen in Stereotypen denkenden Stammtischpseudobessereisser wie dich, Asien ist nicht nur China.
          Ein Großteil des Drittels asiatischen Komponenten des ID3 kommt aus Südkorea, weder Niedriglohnland noch wegen Menschenrechtsverletzungen oder Raubbau an der Umwelt am Pranger.

          Aber Kopf hoch, es gibt noch mehr solche Experten wie dich….

        3. Da Volkswagen ebenfalls in China bei SAIC produziert, ist es im Vergleich nicht relevant, was ja auch im Bericht genannt wurde. Vielleicht vor dem langweiligen Stammtisch Parolen erstmal lesen.

  1. Wir haben uns vor zwei Wochen nen neuen Golf8 gekauft. Trotz großer PV-Anlage, trotz VW-Zufriedenheit, trotz Interesse an ’nen Stromer haben wir uns aufgrund der e-VW-Mond-Preise für nen Benziner entschieden.

    1. Schade für die Umwelt und das Klima. Aber zeigt schon auch wieder, dass VW nicht mehr die Fahrzeuge für die Mehrheit des Volkes baut, wie der Konzernnams suggerieren würde. Wenn VW weiter in der Masse Punkten möchte, müssen die ein sauberes und vor allem günstiges Einsteigermodell anbieten.

  2. 2024 wird uns in Sachen Preisrutsch nach unten und neue Player viele positive Überraschungen in Sachen e-Mobilität bringen. Einen wichtigen Akzent wird die Stellantis-Gruppe mit e-Fahrzeugen zwischen 20 000 – 25 000 bringen.
    Wo die Chinesen in ihrer Europa-Offensive 24 ihre „Volkswagen“ einpreisen werden, wird wahrscheinlich eine weitere Überraschung…

    1. MG bietet keine echten Alternativen zu E Autos, Tesla ist ein reiner E Auto Hersteller. In D wird ständig Skepsis gegenüber e Autos geschürt, ind man bekommt bei be eben auch durchaus brauchbare Verbrenner Modelle.
      Der Vergleich hinkt also gewaltig.
      China Autos sind derzeit noch konkurrenzlos günstig, Teslas bei der 1. HU schon mit Mängeln behaftet, aber werden seit Jahren gehypt

      1. Christoph Heckmann

        Das mit den Mängeln bei Tesla wurde bereits vielfältig erklärt und hat mit der Fertigungsqualität überhaupt nichts zu tun.

  3. Ist es nicht viel kurioser, dass es dem VW Konzern nicht mal mal mit allen in der Top 20 aufgeführten Modellen Tesla mit seinen 2 Modellen zu toppen. Die Jahrzehnte lange Arroganz und die immer wieder aufgelegten Fördertöpfe von Vater Staat haben dazu geführt dass die träge und faul und überheblich geworden sind bei VW. Und wir haben schon vor 10Jahren bei einer Abholung eined Tiguan in Wolfsburg diese Überheblichkeit und Arroganz erlebt. Da hat keiner von Dankbarkeit für ihre Kunden gesprochen. Jetzt kriegen sie die Quittung. Aber wir brauchen auch keine subventionierten Industrie die immer nur von den kleinen Steuerzahlern getragen werden muss und wo die dicken Bosse sich die Tasche voll stopfen. Wir fahre seit diesem Erlebnis seinerzeit nur noch Koreanerund Japaner wo auch noch Wert auf Langzeitqualität gelegt wird und nicht nur auf volle Brieftaschen ihrer Anleger. Good by VW

  4. Ein beeindruckend Polemischer und unsachlicher Artikel. Volkswagen liegt mit dem ID.4 weit vor MG, mit Skoda Enyaq und Audi A4 e-tron liegen drei Konzernfahrzeuge deutlich vor dem MG. Da der ID.4 nicht viel teuerer als der ID.3 ist, greifen viele gleich zum ID.4 oder eben dem noch erfolgreicheren Skoda Enyaq.
    Also alles gut bei Volkswagen. Aber typisch für die deutsche Presselandschaft, dass man negativ über Volkswagen schreibt.

  5. Der ID3 ist nicht das bislang, sondern das derzeit kleinste/günstigste BEV, und es gibt ihn auch nicht in der zweiten Generation.
    Der e Up war kleiner und günstiger, und obwohl für einen Kleinstwagen relativ teuer und weder für e Punch noch für mega Reichweiten bekannt ein echter Bestseller, der nur aufgrund nicht mehr zeitgemäßer Cybersecurity eingestellt wurde

  6. Hat Sixt nicht viele davon in der Flotte? Könnte mir vorstellen, dass das die Zahlen erklärt, denn sehen tut man den MG4 eigentlich gar nicht (und ja ich weiß wie der aussieht). Oder die werden hauptsächlich außerhalb von Deutschland abgesetzt?! Laut einer Sixt Station machen die MG übrigens wenig Probleme, sind nur eben mega spartanisch ausgestattet.

  7. Ich war 35 Jahre VW Lieferando Fahrer. Schon vor Jahrzehnten gab es China Lieferungen mit Made For Germany, statt Made In Germany.Damals hatte Ich schon gesagt, wäre Ich Chinese würde ich jedes in Auftrag gegebene Teil im Auge behalten.Wie es scheint,haben sie es getan.In all den Jahren hab ich Firmen Pleite gehen sehen weil sie den Preisdruck der Autoindustrie nichts entgegen halten konnten.In meinen Augen kann VW samt Angehörige gern vom Markt verschwinden !

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!