Mit den Android-Smartphones, die Xiaomi ins oberste Regal bringen will, geht man einen anderen Weg als mit allen anderen Modellen. In der kommenden Woche steht das neue Mi 11 (Pro) an und die Preise werden sich wahrscheinlich erneut verändern. Allerdings nicht nach unten. Xiaomi kommt stattdessen der gängigen Konkurrenz näher. Schon Anfang des Jahres war das Mi 10 mit seinen rund 700 Euro kein Schnäppchen. Dafür ist es sogar heute noch auf der Xiaomi-Webseite gelistet.

Grundsätzlich sollten wir uns von den Gedanken befreien, dass die Top-Smartphones der chinesischen Hersteller weiterhin krasse Schnäppchen bleiben. Immerhin müssen wir bei diesen Geräten auf keine Vorzüge mehr verzichten, Xiaomi will außerdem die beste Kamera am Markt bieten können. Das kostet den Herstellern viel Geld, was schlussendlich auch beim Kunden auf dem Preisschild ankommt. Ein erster Leak aus China soll den bei Xiaomi zu erwartenden Preisanstieg verraten.

Preise ziehen erneut an, wenn Leaks aus China stimmen

Noch im Frühjahr startete das Mi 10 in China bei 3.999 Yuan, was umgerechnet fast exakt 500 Euro sind. In China ist das neue Mi 11 jetzt mit einem Einstiegspreis von 4.500 Yuan aufgetaucht, was umgerechnet ca. 564 Euro sind. Mit allen zusätzlichen Kosten könnte das Mi 11 bei uns in Deutschland dann für vielleicht um die 750 Euro starten, das Mi 11 Pro könnte mit einem Preisanstieg von nur einem Euro im Gegensatz zum Vorgänger bei uns sogar die 1000-Euro-Grenze überschreiten.

Die sonst von Xiaomi gewohnten Preise sehen anders aus, da muss man sich zweimal die Augen reiben:

Der neuerliche Leak verrät auch ein paar andere Details, nämlich die zu erwartenden Speicheroptionen. Schon der Einstieg soll immer 8 GB RAM und 128 GB Datenspeicher bieten, die wohl vorerst beste Variante verfügt über 12 GB RAM und 256 GB Datenspeicher. Das ist im Grunde genommen schon wie bei der Mi-10-Serie und daher unverändert.

via MyDrivers, TPT

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

6 Kommentare

  1. „Immerhin müssen wir bei diesen Geräten auf keine Vorzüge mehr verzichten, “
    Da muss ich aber widersprechen. Regelmäßige, zeitnahe und aktuelle Security-Patches sind bei Xiaomi immer noch Mangelware. Wo andere Hersteller monatlich die aktuellen Patches von diesem Monat bringen, bringt Xiaomi höchstens alle 2 Monate einen Patch, der dann aber bereits völlig veraltet ist. DAS rechtfertigt für mich in keinster Weise die inzwischen relativ dazu betrachteten gesalzenen Preise.

  2. Hab das MI 10. Super Hardware, aber die Software is einfach Schrott. MIUI 12 auf A11 Basis. Hab alle Varianten durchprobiert auch die EU Roms. Z.zt. hab ich die Global Stable laufen weils die am wenigsten unfertige verbuggte Schei*** version ist. Bootloader entsperren dauert nicht nur eine Woche, es besteht noch ein Zwang zu nem MI-Account, was einem auch an allen Ecken des UI aufgezwungen wird. Aber das witzigste Detail, welches dem MI-Schwachsinn offenbart: Wollt ihr Bluetoothgeräte als Trusted Agents nutzen um das Gerät entsperrt zu halten, bsp. Autoradio? Geht nur mit anderen MI-Geräten 😁 da hilft auch kein Root, kein Quatsch, googelts.

    MI-Apple closed garden für Arme…. noch ist AOSP keine Lösung, für MI gibts nur wenig Entwicklung. Das ganze EU Projekt is ein von Xiaomi unterstütztes Alibi mit dem gleichen Ausmaß an Bloatware.

    1. Was für ein Schwachsinn. Bin auch Nutzer des Mi 10 und das hat für mich die beste Android UI. Es besteht gar kein Mi Account Zwang. Man meldet sich bei Google an wie auch bei anderen Systemen. Mi Anmeldung ist optional.
      Und was Security Patches angeht: Wenn man ein halbwegs vernunftbegabter Mensch ist und nicht auf jede Scam mail klickt, wäre es sogar kein Problem, wenn Updates nur einmal pro Jahr kommen…

      1. Der MI zwang steht im zusammenhang mit der bootloader entsperrung, so umständlich machts kein anderer oem. Ich nehme mal an du bist normaler benutzer (das ist nicht böse gemeint) und kümmerst dich gar nich um tineff wie root usw. Dann ergibt wohl auch das meiste in meinem post gar keinen sinn. Securityupdates nur einmal im jahr… Ja ok. Ging um Android updates die ja schon mehr sind als nur security updates. Im ernst, für ottonormal nutzer sind samsung und xaomi wohl gut geeignet, weil viel bloatware (bsp. die ganzen speicher aufräum dienste) als bequem angesehen wird. Aber das xiaomi allen ernstes nen taskkiller als akkusparer verkauft is schon witzig (recents aufrufen und das x drücken, achte mal was mit hintergrunddiensten wie vpn oder quick cursor geschieht). Ich vermisse mein oneplus 6t… und viper4android, was wohl nie mit miui laufen wid 😭

      2. Das hat weniger mit Scam Mails zu tun, bei Android kann es schon genügen eine Mediendatei zu bekommen oder eine harmlose aber gehackte Webseite spielt sowas im Hintergrund ab – so wars damals bei der StageFright Lücke im MultiMediaFrameWork. Und dieses Jahr war es doch bei Bluetooth gravierend. Also Android ist voll von Lücken. Auch die Treiber der Prozessorhersteller, usw. Manchmal denke ich, der ganze Kram hat mehr Lücken als Windows ;)

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.