Folge uns

Testberichte

LG 27EA83: 27 Zoll IPS Display mit 2560 x 1440 Pixel im Test

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

In den letzten drei Wochen konnte ich mit dem LG 27EA83 erstmals einen WQHD Monitor selber testen. Schon seit längerer Zeit bin ich auf der Suche nach einem neuen Monitor für meine Desktop-Rechner, der aber definitiv mehr als nur Full HD auflösen sollte. Bislang arbeite ich mit zwei 24 Zoll Displays, welche jeweils eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixel besitzen. Im Prinzip würde ich aber gern wieder den Platz auf meinem Schreibtisch mehr für andere Dinge nutzen wollen, anstatt für Monitore. Daher kommt für mich also nur ein Display mit WQHD ein Frage, wie es eben der LG 27EA83 ist. Ganz günstig wird das aber nicht, denn das von mir getestete Display kostet mal eben schlappe 730 Euro, kann dafür aber einige coole Dinge.

Schon die Ausstattung kann sich sehen lassen. So bietet das Display eine Diagonale von 27 Zoll und löst hierbei 2560 x 1440 Pixel auf. Die Reaktionszeit liegt bei 5 Millisekunden, es handelt sich um ein LED-IPS-Panel und die maximale Helligkeit liegt bei 350 cd/m². Auch mit Anschlüssen geizt der 27EA83 nicht, denn er bietet einen USB-Hub mit drei Anschlüssen sowie jeweils einen Eingang für HDMI, DisplayPort, DVI und Audio. Weitere Highlights findet man zudem am Gehäuse bzw. Standgestänge des Monitors. Das sieht alles nämlich nicht nur hübsch aus, sondern kann variabel verstellt werden. Neben der Höhe lässt sich auch die Ausrichtung verändern, denn wir können den Monitor auch ganz einfach in den Porträtmodus drehen.

So, genug von den technischen Daten, wie schaut das Bild aus? Sehr gut. Wobei ich zugeben muss, dass ich mich echt schwer damit tue, eine Bildqualität eines Desktop-Monitors zu bewerten. Bislang war mir Bildqualität vor allem bei Smartphones und Tablets wichtig, mein Fernseher beispielsweise stammt aus dem Hause Orion. Wichtig ist mir eher, dass es bei einem Bildschirm keine Rolle spielt, von wo ich schaue. Das Bild also aus jedem Winkel mir dieselbe Qualität, dieselbe Darstellung der Farben, dieselbe Helligkeit usw. bieten kann. Das ist bei diesem Monitor definitiv der Fall, keine Frage. Zudem ist die Oberfläche matt, Spiegelungen gibt es daher fast gar keine. Insgesamt kann sich die Qualität dank satter Farben und guter Helligkeit sehen lassen, auch Gaming macht Spaß. Fotos davon habe ich jetzt einfach mal nicht gemacht, man bekommt eh nicht das tatsächliche Bild gut rüber, was daher den Eindruck nur verfälschen würde.

Auch wenn es darum geht, den Monitor an die eigenen Bedürfnisse anzupassen macht der LG nicht schlapp. Ab Werk ist dieser schon kalibriert, was aber mittels Software auch verändert werden kann. Des Weiteren gibt es noch einen Adobe-Modus, der wohl für Anwendungen wie Photoshop ausgelegt ist. Das Einstellungsmenü ist insgesamt sehr übersichtlich und minimalistisch gehalten. Zur Steuerung gibt es berührungsempfindliche Tasten an der Unterseite, einfach zu erreichen. Die zeitweise sehr cool klingenden 8 Bit Sounds der Tasten lassen sich auf Wunsch natürlich auch abschalten.

Wer mehrere Geräte an einem Monitor anschließen möchte, ist ebenfalls gut bedient. Mit LG Dual-Linkup kann etwa ein Festrechner und ein Laptop am Bildschirm angeschlossen sowie gleichzeitig betrieben werden. So lässt sich dann beispielsweise auf der linken Seite des Bild des PCs und gleichzeitig auf der rechten Seite des Monitors das Bild des Notebooks anzeigen.

Fazit

Zugegeben, einen Labortest gibt es hier nicht. Allerdings kann ich auch nach längerer Überlegung keinen Grund finden, nicht den LG 27EA83 bzw zu empfehlen. Obwohl, da wäre eben noch der Preis. Zwar hat dieser Monitor ein meiner Meinung nach sehr hochqualitatives Bild, bietet viele Einstellungen für die Darstellung, Anschlüsse und zusätzliche Funktionen wie Picture-in-Picture, ist aber einfach teuer. Natürlich hat sich auch unabhängig von LG der Markt so entwickelt, sodass ich ein Tablet mit ähnlicher Auflösung für die Hälfte bekomme, obwohl da eben sogar noch viel mehr Hardware drinsteckt.

Wer ein großes Display mit einer guten Darstellung und hoher Auflösung sucht, der ist beim LG 27EA83 an der richtigen Stelle. Ob das Display allerdings auch für Profis zu empfehlen ist, als Grafiker, Webdesigner usw., vermag ich nicht zu beurteilen. Für den anspruchsvollen Nutzer aber ist das Teil zu empfehlen.

Kleiner Hinweis: Wer sich einen WQHD Monitor kaufen möchte, sollte vorher checken, ob der hauseigene PC überhaupt diese Auflösung leisten kann. Einfache Grafikkarten können hier schon scheitern, was sehr ärgerlich wäre.

[asa]B00B4GNWOU[/asa]

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. ChristianS

    14. Mai 2013 at 14:26

    So ein Monitor würde mir auch gefallen, aber mir ist noch nicht klar, ob ich ihn auch anschließen kann.

    Wie hast Du den Monitor bei Dir angeschlossen? Ich habe am Laptop nur VGA und HDMI und wie ich gelernt habe, ist HDMI mit Auflösungen jenseits der Full-HD so eine Sache. Zumal ich Linux benutze und nicht mit Windows-Treibern herumklempnern kann.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      14. Mai 2013 at 14:55

      Puhh, hatte ihn bei mir via DVI dran, glaube ich, muss ich dann nochmals ausprobieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.