Folge uns

Android

LG G4 offiziell vorgestellt + Hands-on-Video

Veröffentlicht

am

2015-04-16 16_32_37

Heute war es endlich soweit, das LG G4 erblickt das Licht der Welt. Allerdings wussten wir schon längst vorher quasi alles über das neue Top-Smartphone von LG, das diverse Besonderheiten mit an Bord hat. Der Knaller ist zumindest für mich die alternative Rückseite aus Leder, die nicht nur gut aussieht, sondern sich auch fantastisch anfühlen wird. Wie angenehm ein solches Material ist, zeigte uns schon das Moto X (2. Generation) von Motorola. Die weitere Besonderheit ist an der Rückseite zu finden, eine 16 MP Kamera mit einer Blende von f/1.8.

Technische Daten

Anders als der ärgste Konkurrent Samsung setzt LG weiterhin auf einen wechselbaren Akku, der auch diesmal mit 3.000 mAh ausgestattet ist. Der interne Datenspeicher kann ebenso gewechselt oder besser gesagt erweitert werden, natürlich mittels microSD-Speicherkarte. Die Überraschung liefert man mit dem 808er Snapdragon, er unter dem 810er angesiedelt ist aber möglicherweise weniger Probleme mitbringt.

  • 5,5″ Quad HD Display mit verbesserter Technologie
  • Qualcomm Snapdragon 808 (sechs Kerne, 64-Bit)
  • 3 GB RAM Arbeitsspeicher
  • 3.000 mAh Akku (14h Sprechzeit, austauschbar)
  • 32 GB Datenspeicher + microSD-Slot
  • 16 MP Kamera (f/1.8) hinten, 8 MP vorn
  • WLAN-ac, LTE-a, Bluetooth 4.1, NFC, drahtloses Aufladen
  • Android 5.1 + LG UX 4.0
  • 155 g, 148,9 x 76,1 x 9,8 mm

Design

Ganz besonders haut uns das Design vom Hocker oder zumindest gefällt uns es richtig gut. Während LG die fast übliche Linie der letzten beiden Flaggsschiff-Geräte beibehält, wird die Frontseite deutlich kantiger und markanter, des Weiteren verändert man zumindest die Materialien der Rückseite. Echtleder ist das schon angesprochene Highlight. Zur Lederrückseite wird man aber nicht gezwungen.

2015-04-12 01_01_08

Kamera

Einen erhöhten Wert hat LG auf die Kamera gelegt, die mit 16 MP zwar keine besondere Auflösung bietet, dafür einen riesige 1.8er Blende besitzt und somit sogar das Galaxy S6 von Samsung* übertrifft. Sechs Linsen, ein besonders dünner UV-Filter und andere Besonderheiten sollen für nette mobile Schnappschüsse sorgen. Wir sind auf erste Testberichte gespannt. Unterstützt wird die Kamera von einem Dual-Tone-Blitz und einem Laser-Autofokus. Die Software nutzt offensichtlich die neue Camera-API von Android 5, wodurch auf Wunsch extrem viele Einstellungen manuell vorgenommen werden können. Zusätzlich bringt das neue OIS 2.0 (Bildstabilisierung über drei Achsen) Verbesserungen mit. Die Frontkamera macht Fotos mit 8 MP.

Verfügbarkeit

Nach unseren Informationen ist das LG G4 erst zum Ende des kommenden Mai bei uns in Deutschland verfügbar, der Preis wird wohl bei um die 699 Euro für das Modell mit Leder und 649 Euro für das Modell mit Kunststoff liegen. Schade eigentlich, da hätte ich mehr Kampfpreis erwartet.

>>> LG G4 vorbestellen*

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=diNbFxCoRew]

21 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

21 Comments

  1. Dave

    28. April 2015 at 17:28

    wieso hält LG so an dem 3.000mhA Akku fest?
    wird von mir nicht gekauft wegen dem kleinen Akku hatte es eig in die engere Wahl bezogen. schade.

    • DiDaDo

      28. April 2015 at 17:40

      Aha, und du weißt also anhand der Kapazität wie lange das Gerät durchhält? Also man kann sich auch Gründe künstlich herbeiziehen. LGs Smartphones sind bekannt für lange Akkulaufzeiten – und as wird sich wohl hier auch kaum ändern.

    • Dirk Elliger

      28. April 2015 at 18:08

      Sehe ich auch so! Und das man den Akku wechseln kann ist ein riesen Vorteil für unterwegs!

    • Dave

      28. April 2015 at 18:11

      du hast schon mitbekommen das das LG G Flex 2 beim Akku abkackt und das hat den gleichen drin und das G3 hat auch net wirklich gute Leistungen also komm mir net mit künstlichen Gründen.

    • DiDaDo

      28. April 2015 at 19:55

      Hast du schon mitbekommen, dass das Flex 2 mit einem Snapdragon 810 mit Hitzeproblemen und anderen Problemen der Unausgereiftheit daherkommt und der Akku entsprechend anders belastet wird?

    • Dave

      29. April 2015 at 05:25

      oh ernsthaft? ne hab ich nicht nur das der Akku dort kacke is was mich wundert wenn der Prozessor doch so schnell undervoltet müsste dovh die Effizienz steigen zumal nur ein FHD Display verbaut ist .. andere Probleme sind mir neu.. aber danke noch ein Grund mehr misstrauisch zu sein und abzuwarten…

    • Denny Fischer

      28. April 2015 at 17:42

      Naja, kleiner Akku ist vielleicht etwas übertrieben, mehr wäre sicherlich auch möglich gewesen. LG entwickelt selbst Akkus, die haben eventuell Fortschritte gemacht, wovon auch gesprochen wurde, der Alltagstest wirds aber erst zeigen.

    • Dirk Elliger

      28. April 2015 at 18:08

      Weiss du ob Quickcharge an Board ist oder so was???

    • Denny Fischer

      28. April 2015 at 18:23

      der 808 kann quick charge, sollte daher kein Problem sein, denke ich

    • Dirk Elliger

      28. April 2015 at 20:22

      Ja können schon…das konnten auch schon einige andere. Bloss wird es unterstützt. Meines Wissens muss da auch der Ladeanschluss für ausgelegt sein da ja auch mit 9V oder so geladen wird. Würde es bissel schlecht finden wenn mand arauf verzichtet, vor allem da man hier weniger Angst haben müsste vor zu schneller Alterung des Akkus da er ja nicht fest verbaut ist.

    • Dave

      29. April 2015 at 05:28

      ja gut klein is übertrieben zum gelegentlich WhatsApp und bissel Musik am Tag wirds reichen .. aber ich meine dafür brauch ich kein QHD 5,5 Zoll Display… ich will das Handy exzessiv nutzen können wenn schon son toller Bildschirm vorhanden is.. ich kauf mir ja auch keinen Porsche um gelegentlich die Garage zu öffnen und die Sonne rein scheinen zu lassen.

  2. danielXY

    28. April 2015 at 17:39

    Das sind kaum Unterschiede zum g3 und das kostet mit 32gb unter 400€!

    • Denny Fischer

      28. April 2015 at 17:43

      Joa, Preisvergleich mit alten Geräten ist meist nicht ganz fair. Dennoch sollte man, wenn man ein neues Smartphone will, sich auch die Vorgänger anschauen, da ist wohl war. Ich würde nach wie vor das LG G2 empfehlen, weils einfach richtig gut und inzwischen sehr günstig ist.

    • danielXY

      28. April 2015 at 17:57

      Naja,zwischen g2 und g3 gab es aber entscheidende Unterschiede, besseres display, wechselbaren Akku, SD slot, bessere Kamera.

      Aber zwischen g3 und g4 sehe ich fast keinen unterschied, vor allem keine die mich dazu verleiten 300€ mehr auszugeben

    • Arjoma92

      28. April 2015 at 18:12

      Das G3 hat anscheinend im echten Leben in Sachen Display, Akkulaufzeit, und Smoothness wirklich enttäuscht. Die Kamera war guter Durchschnitt.
      Wies genau beim G4 aussieht, ist noch nicht bekannt, aber sie sagen, dass das Display deutlich heller und kräftiger ist, dabei weniger Strom verbraucht, genau wie der verbaute Prozessor, der genau aufs Telefon abgestimmt wurde.
      Und natürlich Rückseite aus Leder/Metall vs. Plastik.

    • Denny Fischer

      28. April 2015 at 18:24

      G2 hatte zumindest mich in Sachen Display und Akku mehr überzeugt, das ist wahr

    • danielXY

      28. April 2015 at 20:11

      Anscheinend? Wie kommst du darauf?
      Mein Bruder hat das g3 und ist absolut zufrieden.

      Natürlich sagen sie das bei der Vorstellung des g4, was sollten sie sonst präsentieren? Die Frage ist eher, sieht man das auch?
      Rückseite aus Leder kostet nochmal mehr, dafür legte man doch 300€ drauf, im Vergleich zum G3

    • Denny Fischer

      28. April 2015 at 18:22

      warum zählen verbesserte Kamera und verbessertes Display diesmal nicht? ;)

    • Dirk Elliger

      28. April 2015 at 18:07

      Jup G2 TOP aber werde meins evt doch gegen das G4 tauschen wenn der Preis sinkt :D

  3. Nick

    28. April 2015 at 21:23

    Bin mal wieder von einem Hersteller enttäuscht. Will denn keiner mein Geld?

    Hier die negativ Punkte.
    – Gleiche Displaygröße, aber größeres Gehäuse
    – Lautsprecher immer noch auf der Rückseite (das hatten die doch beim G2 besser hinbekommen)
    – Nicht offiziel Staub und Wasserdicht IP67 (vorallem Staub finde ich wichtig)
    – Akku nicht größer geworden
    – Kein Wort zu einer kleinen Version und
    – Keine Innovationen

    Weis so langsam nicht was mein nächstes Smartphone wird. ;(

    • JBHAMMER

      28. April 2015 at 21:37

      S6 edge ist ein Traum, du wirst es nicht bereuen dafür lege ixh meine Hand ins Feuer. Ist ein Wahnsinns handy

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt