Google hat seine Maßband-App in letzter Zeit erneuert, gleich mehrere App-Updates wurden für die früher auf „Measure“ getaufte App verteilt. Neu scheint jetzt grundsätzlich das Verfahren zu sein, wie man Messpunkte verbindet. Wirkt auf den ersten Moment nicht intuitiv, scheint aber bessere Ergebnisse zu liefern. Statt Start-End-Punkte per Finger auf dem Bild auszuwählen, müsst ihr […]

Google hat seine Maßband-App in letzter Zeit erneuert, gleich mehrere App-Updates wurden für die früher auf „Measure“ getaufte App verteilt. Neu scheint jetzt grundsätzlich das Verfahren zu sein, wie man Messpunkte verbindet. Wirkt auf den ersten Moment nicht intuitiv, scheint aber bessere Ergebnisse zu liefern. Statt Start-End-Punkte per Finger auf dem Bild auszuwählen, müsst ihr mit dem virtuellen Punkt die gewünschten Messpunkte per Smartphone-Kamera anvisieren. Schwer zu beschreiben, einfach probieren.

Zudem hat Google die Oberfläche der App erneuert und überarbeitet. Erfolgreiche Messungen lassen sich auch mittels Kamerataste einfach in der Galerie des Smartphones speichern. Zudem sollen die meisten ARCore-Smartphones problemlos unterstützt werden, heißt es in der Beschreibung der App. Einzige Voraussetzung zur Nutzung von Measure/Maßband ist eben ein Smartphone mit Untersützung der AR-Dienste von Google.

Preis: Kostenlos

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Nehmen Sie an der Konversation teil

1 Kommentar

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.