Google stellt auf weiteren Chromebooks den Google Play Store und damit Android-Apps bereit, doch es fehlen noch sehr viele Geräte. Über ein Jahr ist die Ankündigung nun her, damals kündigte Google den Play Store für nahezu alle verfügbaren Chrome OS-Geräte der vergangenen Jahre an. Bis zum letzten Herbst sollte der Rollout vollzogen sein, doch bis heute profitieren nur wenige Geräte. Man hat schlicht die Hürden unterschätzt, die bei der „Portierung“ von Android-Apps entstehen können.

Zumindest im Beta Channel haben jetzt wieder zahlreiche Geräte den Play Store erhalten, doch nach wie vor nicht final und weiterhin fehlt eine große Liste an Geräten. Zwar sind einige Geräte von Acer und Lenovo hinzugekommen, doch ausgerechnet meine beiden Chromebooks sind noch nicht dabei. Ihr findet eine Übersicht direkt bei Google, dort ist eine Liste mit allen Geräten zu finden.

Dieser große Schwung an jetzt unterstützten Geräten macht mir persönlich allerdings Hoffnung, dass die Entwicklung jetzt etwas schneller vorankommt und weitere Geräte in naher Zukunft folgen.

[via Androidpolice]

  • Ich warte auch schon sehnsüchtig auf den Play Store. Es ist aber gut zu sehen, dass Google nach wie vor daran arbeitet, auch wenn mein Acer Chromebook 14 nur über den Developer Mode Android Apps starten kann. Ich habe das mal ausprobiert und bis auf ein paar kleinere Macken lief es bei mir gut. Die Nachteile eines aktivierten Developer Mode überwiegen jedoch bei mir. Daher habe ich wieder zurück gewechselt (bin immerhin im Beta Channel) und warte ab.