Google spendiert der eigenen Maps-App weitere Neuerungen, rund um die Barrierefreiheit den Nutzern mehr Informationen bieten zu können.

Google Maps soll mehr als eine App für Navigation sein, Maps soll uns auch das Leben im Alltag erleichtern. Dazu gehören wichtige Informationen für Menschen mit Handicap, wozu etwa auch der Rollstuhl gehört. Jetzt hat Google neue Details bekannt gegeben, wie man in Maps mehr für Leute mit Einschränkungen machen will. Bis heute heißt es laut Google, „hat die Community mehr als 500 Millionen aktualisierte Informationen zur Barrierefreiheit für Google Maps bereitgestellt.“

Jetzt integriert Google ein paar Optimierungen, damit die Nutzer besser auf entsprechende Informationen zugreifen können. „Das kommt allen zugute, von denen von uns, die Rollstühle benutzen, und den Eltern, die Kinderwagen zu älteren Erwachsenen mit müden Beinen und Menschen, die schwere Gegenstände schleppen, schieben. In dieser Zeit von COVID-19 ist es besonders wichtig zu wissen, bevor Sie losfahren, damit Sie nicht außerhalb der Apotheke, des Lebensmittels oder des Restaurants gestrandet sind.“

Zugriff auf Informationen zur Barrierefreiheit wird einfacher

Neu sind nämlich Einstellungen für Maps, mit denen man die App besser an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. „Um Informationen zur Barrierefreiheit in Google Maps besser sichtbar zu machen, aktualisieren Sie Ihre App auf die neueste Version, gehen Sie in die Einstellungen, wählen Sie „Barrierefreiheit“ und aktivieren Sie „Barrierefreie Orte“. Die Funktion ist sowohl für Android als auch für iOS verfügbar.“

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.