• Google sollte eine Preisgrenze nicht überschreiten.
  • Über 500 Euro wären fürs Pixel 6a zu viel.

Das bislang letzte in Deutschland erhältliche Google-Telefon der Mittelklasse ist jetzt auch schon wieder gut zwei Jahre alt. Und seit einiger Zeit kann man das Pixel 4a nicht mehr kaufen und auch nicht das Pixel 4a 5G. Dabei waren beide Modelle durchaus beliebt und haben auch schon einen richtigen Weg für die Zukunft gezeigt.

Wir finden, dass das Pixel 6a technisch unbedingt mehr draufhaben sollte, aber preislich in einem vergleichbaren Rahmen liegen muss. Zumindest auch mit Blick auf Verkaufszahlen, die Google sicherlich gerne auch außerhalb der USA hochtreiben möchte. Damals war das Pixel 4a 5G mit 499 Euro vergleichsweise teuer, hatte aber auch echt teure Hardware verbaut.

Abseits der schon eingerosteten Kamera-Hardware gab es damals einen aktuellen 5G-Chip der 700er Snapdragon-Reihe. Das hat auf jeden Fall gekostet. Dieses Jahr setzt Google auf einen eigenen Chip, der in seiner ersten Generation aufgrund der ursprünglichen Entwicklung sicherlich auch erst mal sehr teuer ist. Die UVP des Pixel 6 lässt trotzdem auf niedrige Preise hoffen.

Pixel 6a erbt Design und Prozessor der teuren Modelle

Das reguläre Pixel 6 kostete trotz neuer Kameras und auch sonst neuer Hardware nur 649 Euro UVP. Nimmt man für das Pixel 6a weiterhin eher alte Kamera-Hardware, setzt eher auf Kunststoff und weniger auf Glas, muss die Marke von unter 500 Euro unterschritten werden. Ordentliche Verkaufszahlen könnten sonst schwer zu erreichen sein.

Wie das Pixel 6a aussehen soll:

via Onleaks

Und egal wie sinnvoll die jährliche Neuerfindung der Mittelklasse-Kamera auch sein mag, da hat die Konkurrenz dem Android-Konzern einen guten Punkt für die erfolgreiche Vermarktung voraus. Google kann hier nicht mit einem Slogan kommen, wie zum Beispiel „die selbe alte Kamera wie seit Jahren“. Die Megapixel-Schlachten von Xiaomi und Co. ziehen einfach mehr.

Das ist zum Google Pixel 6a bislang bekannt:

  • Google Tensor-Prozessor
  • 6 Gigabyte RAM, 128 Gigabyte Speicher
  • Zweifachkamera aus Pixel 5 und Co.
    12,2 Megapixel Hauptkamera (IMX363)
    12 Megapixel Ultraweit (IMX386)
    8 Megapixel Frontkamera (IMX355)
  • 5G-Funk
  • 6,2 Zoll OLED Display
  • Maße: 158,6 x 74,8 x 8,7 mm
  • kein Klinkenanschluss
  • Farben: Schwarz, Weiß, Grün

Ich würde das Pixel 6a schon heute blind empfehlen.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Nehmen Sie an der Konversation teil

3 Kommentare

  1. >Ich würde das Pixel 6a schon heute blind empfehlen.
    Ernsthaft? Das Pixel 6 hat in den ersten Monaten softwareseitig wahrlich keine Glanzleistung abgeliefert.

    1. Man geht ja nun davon aus, dass die wirklich schwerwiegenden oder weit verbreiteten Fehler sich nicht wiederholen. Also ja, dabei bleibe ich.

  2. Ich denke die Fehler des Pixel 6 werden sich nicht wiederholen. Jetzt hat Google endlich Erfahrung mit einem eigenen SOC. Beim Marktstart des 6er-Modells hat man die Pflege wohl unterschätzt.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.