• Messages erhält einen neuen Posteingang.
  • Dieser soll smart sein, braucht aber unsere Hilfe.

Seit einigen Tagen deutet sich an, dass Google für die eigene Messages-App eine neue Struktur für den Posteingang plant. Weil die SMS/RCS-App theoretisch einen bunten Katalog an Nachrichten empfängt, macht etwas mehr Ordnung und Übersicht durchaus Sinn. Also trennt der neue Posteingang Nachrichten verschiedener Arten voneinander.

In einem der Tabs seht ihr persönliche Nachrichten, in einem anderen Tab eure Einmalpasswörter und in einem weiteren Tab Nachrichten für Angebote. Da stellt sich für Google und die App nur die Herausforderung, dass Messages die unterschiedlichen Nachrichten entsprechend erkennen muss, um sie zuordnen zu können. Was uns dazu führt, dass Google hierfür ein Stück weit unsere Nachrichten lesen muss.

Google Messages: Nachrichten für Datenspende können manuell editiert werden

Es könnte nun gut sein, dass Messages danach fragt, ob ihr eure Nachrichten gerne spenden möchtet. Eine Datenspende der anderen Art, wenn man denn so will. Google bittet euch mit einer Nachricht darum, den Zugriff auf eure SMS zu erhalten. Natürlich unter Gesichtspunkten der Privatsphäre. Sämtliche persönliche Daten bleiben privat.

Außerdem könnt ihr die zu spendenden Nachrichten selbst noch bearbeiten, um wirklich sensible Daten händisch zu entfernen. Auch die Auswahl der Nachrichten ist anpassbar.

via Android PoliceGoogle dürfte es bei der Analyse vermutlich mehr um übliche Schlagwörter gehen. Aber auch um den strukturellen Aufbau, der bei diversen Nachrichten immer recht ähnlich ist. Gilt besonders für die berühmten Einmalpasswörter. Diese Kurznachrichten sind ja nun wirklich immer sehr ähnlich.

Würdet ihr eure Nachrichten für eine Verbesserung der Messages-App bereitstellen?

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.