Messenger-Streit mit Google: „Kauf deiner Mutter ein iPhone“

Google Messages Apple Get The Message Kampagne

Tim Cook hat überhaupt kein Interesse daran, den Messaging-Standard, den Google über Google Messages in der Android-Welt bereits breit anbietet, auf dem iPhone möglich zu machen.

Google möchte mehr RCS-Nutzer und auch endlich den SMS-Nachfolger auf dem iPhone sehen. Allerdings bleibt Apple stur. Tim Cook hat überhaupt kein Interesse daran, den Messaging-Standard, den Google über Google Messages in der Android-Welt bereits breit anbietet, auf dem iPhone möglich zu machen.

Das steckt hinter RCS: Es handelt sich um den Nachfolger der SMS, der ähnlich simpel aufgebaut ist. Es braucht kein Benutzerkonto oder eine Extra-App, die Unterstützung ist über die Rufnummer unter Android per Google Messages-App vorinstalliert. RCS hat allerdings die moderne Funktionsvielfalt, die wir aus WhatsApp, Telegram und Co. kennen.

Cooks neusten Aussagen sind teilweise ernst und teilweise lustig gemeint. Hiroshi Lockheimer von Google reagierte inzwischen auch schon mit einem weiteren Kommentar. Tim Cook sagt, dass er derzeit nichts aus der Apple-Community hört. Es gäbe angeblich keine Nachfrage nach Google Messages bzw. RCS-Support.

Ein Fragesteller beschwerte sich dann, dass er seiner Mutter keine Videos senden könnte, ohne sich auf einen bestimmten Messenger eines anderen Anbieters festzulegen. Woraufhin etwas unsensibel reagierte. Nämlich mit der Aufforderung, die Person solle ihrer Mutter doch einfach ein iPhone kaufen.

Google fährt derzeit eine öffentliche Kampagne gegen Apple.

Get The Message Apple

Lockheimer von Google reagierte per Twitter mit der passenden Kritik. Um Videos versenden zu können, sollte man seiner Mutter kein neues Telefon kaufen müssen. Was natürlich stimmt. Insbesondere heutzutage, denn die Unternehmen schreien selbst immer Buzzwords wie „Nachhaltigkeit“ in die Welt hinaus.

Generell sollte man als Nutzer nicht damit rechnen, dass Apple hier jemals einlenkt. Es sei denn, es gibt irgendwann einen echten politischen Zwang hierzu. Die neusten Aussagen von Tim Cook untermauern ganz klar die Antihaltung von Apple, wenn es um RCS geht. Wir müssen allerdings ehrlich zu uns selbst sein, was anderes war nicht zu erwarten.

Somit kann ein Android-Nutzer mit einem Apple-Nutzer zwar weiterhin per Google Messages und iMessage kommunizieren, es bleibt allerdings bei der Umwandlung der Nachrichten in die veraltete SMS. Vermutlich kam die große Unterstützung für RCS von Google einfach ein paar Jahre zu spät.

Das ist Google Messages

Erst war Google Messages auf SMS/MMS ausgelegt. Seit 2019 will Google mit der Integration von RCS gegen WhatsApp und Co. antreten. RCS ist die „Chatfunktion“ und Nachfolger der SMS. Darüber lassen sich Fotos versenden, unbegrenzte Texte versenden, Videoanrufe nutzen und einiges mehr. RCS ist in den meisten Mobilfunktarifen inklusive und bei Android ab Werk dabei.

Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

3 Kommentare zu „Messenger-Streit mit Google: „Kauf deiner Mutter ein iPhone““

  1. Und nun drehen wir das Ganze einmal um:
    Apple versucht, einen Standard zu etablieren. Und rate Mal, woran das scheitert…… richtig, an Google. Google lässt ebenso wenig Ideen von anderen zu.
    Also lass Mal die Kirche im Dorf. Google ist mitnichten der Vorzeigehersteller, wir ihr ihn hier darstellt:
    Es hat Jahre gedauert, bis man bei Android eine App installieren konnte, ohne dass bspw. eine Taschenlampe Internetzugriff und Zugriff auf die Kontakte hat. Jetzt wird dem User das als Feature verkauft.

    1. Ich behaupte einerseits nicht, dass bei Google alles perfekt ist. Hat aber auch mit dem Thema nichts zu tun. Google schafft es aber wenigstens anders als die Provider den SMS-Nachfolger ab Werk auf den Geräten zu etablieren. Apple müsste es einfach nur in iMessage einbinden, man bräuchte nicht mal eine andere App auf den Geräten anbieten.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!