Microsoft bringt mit dem neuen Edge-Browser auch einen Unterbau mit, der uns schon bekannt vorkommt. Google muss sich diesbezüglich warm anziehen.

Microsoft hat sich nach vielen Jahren ebenfalls dazu entschieden, den eigenen Browser auf die Chromium-Basis umzubauen. Somit ist Edge von der Basis her ein weiterer Chrome-Browser. Aber nur der Unterbau macht nicht den kompletten Browser, beweist Microsoft noch während der Testphase. Neben einigen praktischen Funktionen scheint Edge auch schon eine deutlich bessere Performance an den Tag zu legen. Zumal Edge somit ein Thema aus dem Weg räumt, das Chrome-Nutzer schon länger beschäftigt.

Edge soll Chrome schon heute toppen können

In einem Test von AndroidAuthority zeigt sich, dass Edge mit dem Arbeitsspeicher sorgsam umgeht. Nicht nur der Verbrauch des Chrome-Browsers wird unterboten, sogar den Mozilla Firefox kann Edge schon heute unterbieten. Aber der gerade der Vergleich mit Chrome ist interessant, weil beide Browser an der Basis gleich sind. Bei vielen Tabs 400 MB oder noch mehr Arbeitsspeicher weniger zu benötigen, kann auf dem ein oder anderen Gerät entscheidend sein.

Ich bin auch äußerst gespannt darauf, wie brauchbar der Edge-Browser letztlich werden wird. Mobil und für Desktopgeräte.

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.