Folge uns

Allgemein

Mobiles Internet in Deutschland nur wenig verbreitet

Veröffentlicht

am

Nachdem wir in den letzten Jahren immer wieder zu Gesicht bekamen, wie schlecht eigentlich der Ausbau von Breitbandinternet in Deutschland ist, bekommen wir nun auch mal wieder Einblicke in die Verteilung des mobilen Internets. Um genauer zu sein geht es hier um die Anzahl der mobilen Inernetanschlüsse, die im internationalen Vergleich eher eine traurige Figur macht.

Nur 41 von 100 Deutschen besitzen einen mobilen Internetanschluss, weshalb wir uns im internationalen Vergleich als Entwicklungsland betiteln lassen müssen. Gerade so schaffen wir es mit Platz 40 immerhin noch in die Top 50 des Reports der Internationalen Fernmeldeunion ITU. Selbst hinter Ländern wir Griechenland und Kasachstan müssen wir uns einordnen.

Den kompletten sehr detaillierten Bericht mit über 100 Seiten findet ihr bei Interesse hier.

[asa]B00CL5XE5U[/asa]

(via Statista)

12 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

12 Comments

  1. Marcel Weissenborn

    26. September 2013 at 12:39

    Kein Wunder bei den hiesigen Tarifen wo man gerade mal 200-500MB Traffic inkl. hat.

    • Jones

      26. September 2013 at 12:56

      Dies führt im Prinzip nur dazu, dass neben dem Mobiltarif immer noch zusätzlich ein Festnetzanschluss gebucht wird. Ansonsten könnte ich einfach das Tethering einschalten und Zuhause mit dem „großen Monitor“ weiter surfen.

    • Murr

      7. November 2013 at 14:23

      Ja, die zocken hier eben ab wie blöde! Schaut man nach Österreich – wird einem dort 3 GB monatliches Datenvolumen für moderate Preise angeboten. Da frage ich mich hierzulande wozu man LTE braucht – wenn man nach ein paar Minuten eh wieder wie in der Steinzeit surft.

    • Ruckie

      26. September 2013 at 12:56

      Sehe ich genau so!!!

  2. Alanbay

    26. September 2013 at 12:48

    Ist halt noch alles Neuland :-)

  3. Jones

    26. September 2013 at 12:55

    Warum haben einige Leute z.B. in Singapur oder Japan mehr als einen Mobilfunktarif???

    • Ruckie

      26. September 2013 at 13:05

      Selbst die neuen Tarife für „zu Hause“ werden ja mittlerweile auch kastriert mit Volumenbegrenzung und dann greift die Bremse zu. Bei Vodafone wird sogar noch auf 384 kb/s gedrosselt. Das ist in meinen Augen doch kaum noch nutzbar bei all dem Zeug was mittlerweile auf Webseiten geladen wird, geschweige denn, wenn man Youtube und andere Streaming Angebote nutzen möchte. Da ballert man mit dem normalen surfen im Netz schon locker 1 GByte pro Tag weg und da wurde noch nicht einmal Youtube und Co genutzt. Da sind dann incl. 10 GByte ein Witz bei den Tarifen und jeder weitere GByte soll dann auch noch 5,-€ kosten die man sich dazu holen kann.
      Für eine normale Familie bestehend aus 3-4 Leuten die täglich das Internet nutzen reicht das vorn und hinten nicht aus.

    • Denny Fischer

      26. September 2013 at 13:44

      Warum kann ich dir nicht sagen, hab aber auch zwei ^^ – Privat, Beruf, vielleicht noch mobiles Internet für den Laptop ;)

    • Jones

      26. September 2013 at 14:18

      Aber gezählt wird vom Säugling bis zum Greis…. Das bedeutet, dass JEDER der 18-60 Jährigen 2 oder mehr Anschlüsse haben…

  4. DroidTaur

    26. September 2013 at 16:24

    Das liegt wohl daran, dass es in DE noch möglich ist sehr gut zu kassieren ohne dass man groß bei der Technik investieren muss. Im Urlaub (IT) war ich wieder überrascht, dass ich selbst km hintersten Eck HSPA+ hatte und hier sehr oft nur Edge.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Beliebt