Folge uns

Android

Moto X Play, G4-Serie und Z Play erhalten Android 7 Nougat bis Ende Februar

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Noch im Januar des laufenden Jahres wird Motorola ältere Geräte mit Android 7 Nougat ausstatten, darunter auch das Moto X Play aus 2015. Da beginnen Hersteller wie Samsung gerademal mit der Verteilung von Android 7 Nougat für ihre aktuellen Flaggschiff-Smartphones, da versorgt Motorola/Lenovo bereits die Geräte aus 2015. Gegen Ende Januar soll die Verteilung für das Moto X Play und weitere Geräte beginnen, teilte der Support jetzt mit.

UPDATE: Anders als der Twitter-Account von Motorola meint die Presseabteilung das Nougat-Update für das G4, G4 Plus, X Force und X Play erst gegen Mitte bis Ende Februar verteilen zu wollen. X Style, G4 Play und Z Play sind auch noch für das erste Quartal geplant, genauere Details gibt es hier aber nicht.

Schon im vergangenen November belieferte man die Flaggschiffe der Moto Z-Serie. Schneller als viele andere Hersteller. Alle Neuerungen ab Android 7 Nougat erhaltet ihr zusammengefasst in unserem ausführlichen Artikel.

[via Androidworld]

2 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

2 Comments

  1. Mark-Ingo Thielgen

    18. Januar 2017 at 09:44

    „… da versorgt Motorola/Lenovo bereits die Geräte aus 2015“ …

    … die erst Ende 2016 einen Nachfolger (Moto Z Play als deutlich teurerer Moto X-Play-Nachfolger) erhalten haben und für die es bei Lenovo seit März 2016 (!!!) nicht einmal mehr Sicherheitsupdates gab.

    Ich traue Lenovo und seiner Update-Politik nicht über den Weg. Wahrscheinlich kommt letztendlich ein leidlich an die Geräte angepasstes, verbugtes Android 7.0 auf die Geräte, das dann nie mehr die Weihen von 7.1 erlangen wird. Und da ehemals wesentlich teurere Moto X Style hat Lenovo offensichtlich bereits ganz vergessen …

    Seit Lenovo die Marke Motorola geschluckt hat, die früher Maßstab für gute Update-Politik waren, merkt man, das diese Leute in erster Linie auf schnelles Geld und nicht auf zufriedene, ggf. wiederkehrende Kunden aus sind.

    Sollte ich mir je noch mal ein Android-Smartphone kaufen, so wird es sicherlich ein Google-Gerät. Die unsägliche Update-Politik von Lenovo, LG, Samsung und Konsorten mit Verzögerungen von einigen Monaten bis zum Teil einem ganzen Jahr selbst bei wichtigen Bugfixes werde ich nicht mehr unterstützen. Aber wahrscheinlich verwende ich mein Moto X Play bis es auseinander fällt und spare in der Zeit auf ein Gerät mit angebissenem Apfel.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      18. Januar 2017 at 10:21

      Zum Moto Z Play muss ich dich korrigieren, das 32 GB Modell kostet UVP nur 20 Euro mehr als das damalige 32 GB Modell des X Play. Viel teurer ist es nicht, es ist eben nur eine kleinere 16 GB Variante entfallen.

      Bzgl. der Sicherheitspatches gab Lenovo bekannt, diese nicht ganz so ernst zu nehmen. Keine Frage, gut finde ich das auch nicht. Auch scheint man bei „älteren“ Geräte da eine noch größere Ausnahme zu machen, auch das ist nicht wirklich gut.

      Ansonsten scheinst du schon richtig zu liegen, die Update-Politik hat sich gefühlt etwas verändert. Günstige Geräte werden mehr vernachlässigt. Da hat man sich den anderen Herstellern leider angepasst. Ansonsten macht aber eine gute Arbeit. Irgendwas bleibt halt leider immer auf der Strecke, das bekommt womöglich nie ein Hersteller komplett hin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.