Folge uns

Marktgeschehen

Moto X: Arbeiter bekommen 9 Dollar je Stunde, viel mehr als in Asien

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Wenn man liest, was ein Arbeiter im Werk in Texas für das Zusammensetzen des neuen Moto X bekommt, dann bekommt man nicht gerade ein Lächeln ins Gesicht. Mit nur 9 Dollar je Stunde sind auch diese Leute nicht gerade überbezahlt, wobei viele texanische Jobs unter diesen 9 Dollar (6,7 Euro) liegen und daher diesem Lohn dann doch etwas Positives abzugewinnen ist. Doch vor allem im Vergleich zu den Löhnen in Asien (unter 2 Euro je Stunde), wo Smartphones, Tablets, etc. sonst eigentlich zusammengebaut werden, auch von den ach so amerikanischen Firmen wie Dell und Apple, sind die Löhne noch viel niedriger.

Im Prinzip können sich Motorola und Google feiern lassen, denn zuvor wurde nie ein Smartphone in größerer Auflage komplett in den USA gefertigt. Die Konzerne holen also auch die Fertigungsindustrie wieder zurück ins Land. Natürlich steht der Lohn auch im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten, dennoch wird man von 7 Euro in der Stunde in den USA besser als von 1,5 Euro je Stunde in Asien leben können. Wir müssen uns aber nichts vormachen, auch in den USA stehen die Arbeiter in dieser Kette ganz unten stehen.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(Bild Motorola via TheAtlantic)

11 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

11 Comments

  1. Pino

    4. August 2013 at 11:51

    9 Dollar in den USA ist verdammt wenig. Dort hat man ähnliche Lebenshaltungskosten wie und muss sich zudem um vieles privat kümmern, was hier (noch) von den Sozialversicherungen übernommen wird.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      4. August 2013 at 12:49

      In Texas viel, alle anderen „normalen“ Jobs werden schlechter bezahlt. Hab Freunde dort, die können davon ein Lied singen^^

    • Ted

      4. August 2013 at 15:14

      in einem Land ohne Hartz IV sind 9 Dollar sicher besser als nichts, aber ganz ehrlich in der Schweiz würde ich für 9 Dollar nicht mal aufstehen…

  2. Joe

    4. August 2013 at 12:12

    Es ist ein sehr guter Anfang für die USA.
    In meinen Augen müssten viele europäische Länder (BZW Firmen) da wieder mitziehen!
    Sobald die Ausgaben der Firmen wieder in die „eigenen“ Länder fließen und nicht in den Asiatischenraum wird das gesamte Land dadurch gestärkt.
    Ist doch eine logische Konsequenz?

  3. heike1975

    4. August 2013 at 12:41

    Dabei wäre es so einfach: Das Moto X in Deutschland verkaufen – Dollar wird ja eh 1:1 in EUR umgerechnet – mehr Gewinn – mehr Lohn für die texanischen Arbeiter.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      4. August 2013 at 12:50

      – Marketing, so viel bleibt da nicht übrig, wenn man es nicht in richtig großen Stückzahlen verkauft.

    • Ted

      4. August 2013 at 15:12

      so einfach ist das nicht, da im Dollarpreis in den USA die VAT nicht eingerechnet ist. Und vom Preis in DE musst du dann auch noch die 19% abziehen, die Moto nicht bekommt sondern der Staat…

  4. Phil

    4. August 2013 at 17:25

    Habt ihr euch schon mal die Qualität von Produkten angesehen, die in den USA hergestellt werden ? Da ist mir die asiatische Genauigkeit doch lieber….
    Sie könnten ja den Arbeitern in Asien 9 Dollar zahlen, das wäre eine wirkliche Verbesserung.

    • dennyfischer

      dennyfischer

      4. August 2013 at 17:30

      Ist verständlich, die bekommen nicht mal Lichtschalter gerade an die Wand :D

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.