Folge uns

News

Motorola Moto 360: Ein paar weitere Infos zur neuen Android-Smartwatch

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Gestern Abend gab es noch ein kurzes Live-Event zur smarten Datenuhr Moto 360 von Motorola, welche neben der LG G Watch als erste Smartwatch mit dem neuen Android Wear präsentiert wurde. Nicht viele aber immerhin ein paar wenige neue Infos gab es in diesem Q&A.

Gehäuse und Design

Relativ interessant wird sicher für potenzielle Käufer sein, dass die Uhr im Durchmesser 46 mm groß ist und auch zu Beginn nur in dieser Größe erhältlich sein wird. Eine kleinere Variante für Frauen beispielsweise wird es nicht geben. Das runde Gehäuse wird zudem nicht wasserdicht aber wasserresistent sein, was daher zumindest Spritzwasser kurzzeitig ab kann. Übrigens wird man das Armband wie bei vielen anderen Uhren auch selbst tauschen können.

Android, Ladefunktion, Kamera

Wie zu erwarten war, muss das verbundene Smartphone wohl ebenfalls mit Android ausgestattet sein, mindestens Android 4.3 Jelly Bean ist dabei eine weitere Voraussetzung. Geladen wird die Uhr offenbar mittels Induktion, zumindest gibt es keinen sichtbaren USB-Anschluss und verraten wollte Jim Wicks auch nichts, doch Motorola hängt im Wireless Power Consortium mit drin.

Eine Kamera gibt es übrigens nicht. Die hält man bei Motorola für ziemlich unnötig.

Marktstart

Gestern gab es Berichte aus China, dass die Moto 360 wahrscheinlich sehr limitiert sein wird. Bestätigt wurde das nicht, doch positivere Infos gab es allerdings auch nicht so richtig. Eine größere Verfügbarkeit sei geplant, mehr konnte Wicks nicht sagen. Infos zu einem ungefähren Preis fehlen natürlich auch.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Smartphones[/asa_collection]

(via Gigaom, Androidnext)

1 Kommentar
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

1 Kommentar

  1. Julian W.

    20. März 2014 at 18:00

    Absolut schick das Teil, Kamera halte ich einer Uhr auch für unnötig – das Smartphone ist ja sowieso immer griffbereit.
    Wenn jetzt noch der Preis stimmt, was in Betracht auf den Moto G-Preis gar nicht so abwegig ist – dann hat es Moto geschafft, die m.M.n. bisher beste Smartwatch zu bauen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt