Motorola Moto C jetzt ab 109 Euro erhältlich

In Deutschland feiert das nächste Android-Smartphone seinen Marktstart, jetzt ist flächendeckend das Moto C ab einem Preis von nur 109 Euro erhältlich. Aktuell ist es eher schwierig die Motorola-Smartphones noch korrekt einzuordnen, auch das Moto C gehört zu den günstigen Android-Smartphones und ist nicht nur dem Alphabet nach unter dem Moto G einzuordnen. Warum Motorola derart viele Geräte an den Start bring, die allesamt meist auch aus finanzieller Sicht nicht weit auseinander sind, ist mir persönlich schleierhaft.

Im Grundmodell gibt es bei uns hierzulande LTE, für 109 Euro erhält man zudem 1 GB RAM und 8 GB Datenspeicher. Für 139 Euro das Moto C Plus mit 16 GB Datenspeicher (erweiterbar). Letzteres hat auch einen größeren Akku, der mit 4000 mAh ordentlich Saft bietet, um Dual-SIM, wie auch die 2 MP und 8 MP Kameras ausgiebig nutzen zu können.

Im normalen Moto C ist hingegen nur ein 2350 mAh Akku verbaut, des Weiteren löst die rückseitige Kamera mit 5 MP und daher recht niedrig auf. In allen Modellen steckt ein MediaTek-SoC, nur im Plus-Modell allerdings ein moderner 64 Bit-Chip. Und apropos modern, davon kann man beim 5″ WVGA Display des Moto C nun wirklich sprechen, das C Plus löst immerhin HD auf.

  • Mark-Ingo Thielgen

    Als Motorola noch nicht Lenovo war, gab es dort zuletzt genau vier Smartphone-Modelle: E, G und zweimal X. Heute unter Lenovo gibt es C, E, G, M, X und Z jeweils noch in mindestens zwei verschiedenen Ausführungen plus ggf. ein leistungsschwächeres „Play“-Modell.

    Da könnte man leicht die Übersicht verlieren, wenn man sich die unterschiedlichen Modelle überhaupt mal bei einem Händler anschauen könnte. Ich kenne keinen Nicht-Online-Händler, der mehr als zwei verschiedene Motos vorrätig hat. Statt in die Modell“vielfalt“ sollte Lenovo vielleicht besser in Händlernetz und Vertrieb investieren…