Mit einem geschickten Schachzug will Lenovo nun auch das unterste Preissegment für sich gewinnen, deshalb wurde jetzt das Motorola Moto C vorgestellt. Motorola und Moto sind zwei durchaus glanzvolle Namen in dieser Branche, vielleicht könnte das die Verkäufe des Moto C antreiben. Wie auch schon der Name verrät, handelt es sich hierbei um günstige Android-Smartphones der Einsteigerklasse.

Im Grundmodell gibt es nur 3G, für 89 Euro erhält man zudem 1 GB RAM und 8 GB Datenspeicher. Für 99 Euro erhaltet ihr dieses Gerät mit LTE, für 119 Euro das Moto C Plus mit 16 GB Datenspeicher (erweiterbar). Letzteres hat auch einen größeren Akku, der mit 4000 mAh ordentlich Saft bietet, um Dual-SIM, wie auch die 2 MP und 8 MP Kameras ausgiebig nutzen zu können.

Im normalen Moto C ist hingegen nur ein 2350 mAh Akku verbaut, des Weiteren löst die rückseitige Kamera mit 5 MP und daher recht niedrig auf. In allen Modellen steckt ein MediaTek-SoC, nur im Plus-Modell allerdings ein moderner 64 Bit-Chip. Und apropos modern, davon kann man beim 5″ WVGA Display des Moto C nun wirklich sprechen, das C Plus löst immerhin HD auf.

Noch im Frühling sollen die Geräte verfügbar sein, dann in den Farben Rot, Gold, Weiß und Schwarz.