Wiedermal gibt es das typische Bild, ein Smartphone mit Unibody aus Metall lässt sich nur echt beknackt reparieren. Das haben die Jungs von iFixit in einem Teardown wieder feststellen müssen. Wie üblich zerlegen die Kollegen Smartphones bis auf das letzte Teil und bewerten die Schwierigkeitsgrad einer Reparatur. Was beim Nexus 5X gut geklappt hat, lief […]

Wiedermal gibt es das typische Bild, ein Smartphone mit Unibody aus Metall lässt sich nur echt beknackt reparieren. Das haben die Jungs von iFixit in einem Teardown wieder feststellen müssen. Wie üblich zerlegen die Kollegen Smartphones bis auf das letzte Teil und bewerten die Schwierigkeitsgrad einer Reparatur. Was beim Nexus 5X gut geklappt hat, lief beim Nexus 6P allerdings nicht so gut. Die Reparatur des Displays ist nicht möglich, ohne das komplette Gerät zu zerlegen. Blöd, ausgerechnet bei dem Bauteil, das besonders oft Schäden erleidet.

Damit einhergehend ist ein anderes Problem, denn das Nexus 6P kann nicht geöffnet werden, ohne dass die Glasabdeckung an der Rückseite im oberen Bereich einen Schaden nimmt. Steht also mal eine Reparatur auf eigene Kosten an, könnte das den Preis der Reparatur leider nach oben treiben.

2/10 lautet am Ende die Punktzahl. Im Prinzip wenig interessant für den Kunden, bis er eben mal eine Reparatur durchführen lassen muss.

(via Reddit)

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.