Folge uns

Android

Nexus 7 sorgt für überraschenden Verkaufserfolg bei Instapaper

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Instapaper Android Header

Wieso, weshalb, warum? Das frage ich mich ehrlich gesagt bei der News, dass das Nexus 7-Tablet von Google einen kleinen Boom bei der Android-App Instapaper auslöst. Es ist nicht so, dass ich den Entwickler das nicht gönnen würde, die Gründe dafür muss man dennoch erst einmal erörtern. Kurz zur Erklärung: Instapaper ist ähnlich den Diensten Pocket und Readability, hauptsächlich legt man dort Webseiten und Artikel zum späteren Lesen ab. Die Konkurrenz ist kostenfrei, Instapaper schlägt mit 2,41 Euro zu Buche, was schon mal ein entscheidender Faktor ist. Instapaper scheint vor allem bei Umsteigern von iOS zu Android gefragt zu sein, da die App eben unter dem Apple-OS ihren großen Erfolg feierte und dort populär wurde.

instapaper-installsEs zeigt sich aber aus den Statistiken heraus, dass auch unter Android sich Content wie Apps, Bücher und so weiter verkaufen lässt, sofern die Gegebenheiten dafür nutzerfreundlich sind. So sind 15 Prozent der Instapaper-Installationen auf dem Nexus 7 ausgeführt worden, 600 Prozent Installationen mehr als zuvor, damit liegt es nach wenigen Tagen schon vor dem Galaxy S3, Galaxy Nexus und so weiter. Das zeigt den Erfolg des Nexus 7, den Erfolg von mobilen Lesegeräten wie Tablets mit 7 Zoll Displays und aber auch die Bereitschaft der Nutzer Geld für gute Apps auszugeben. Klar, das Nexus 7 wurde mit einem 25 Dollar-Gutschein für den Play Store verkauft, dennoch könnten mehr Zahlungsmethoden wie etwa Geldkarten im Einzelhandel (siehe iTunes Karten) den Play Store weiter pushen und Nutzer animieren.

Es kann aber auch gut sein, dass diese Statistik nur zeigt, dass nur Umsteiger von Apple-Geräten wirklich bereit sind Geld auszugeben. Das wiederum wäre nicht gerade die Erkenntnis, die man sich gewünscht hätte. (quelle, via)

[asa]B007PX271K[/asa]

Kommentare öffnen
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.