Qualcomm ist eines der ersten Unternehmen, das Treiber-Updates für Hardware direkt über den Google Play Store ausliefert.

Seit Mitte des laufenden Jahres wird viel über das Thema Google und Android diskutiert. Wie sehr sind wir von Google abhängig und geht Android ohne Google überhaupt? Eine klare Antwort gibt es nicht. Eine Tendenz dafür schon, das spürt Huawei zumindest auf dem europäischen Markt. Noch deutlicher macht es die Entscheidung von Qualcomm, dass es ohne Google in Zukunft nicht mehr geht.

Treiber-Updates über Play Store für alle zukünftigen Snapdragon-Chips

Ab der neusten Generation seiner Highend-Prozessoren (765, 865) will Qualcomm Updates für die Grafikeinheiten über den Google Play Store ausliefern. Das hat gleich mehrere Vorteile. Die Smartphone-Hersteller (OEM) werden damit weniger belastet und Qualcomm kann schneller auf nötige Verbesserungen mit Updates reagieren. Optimierungen für neue Spiele zum Beispiel.

Zugleich wird dadurch die Abhängigkeit gegenüber Google gestärkt. Qualcomm-Chips finden wir in Android-Smartphones von Samsung, Motorola, Xiaomi (Redmi), LG, Sony, Google, ZTE, Oppo (Reno, Realme), Vivo und vielen anderen Herstellern. Ganz unabhängig von den OEMs werden die Updates aber nicht ausgeliefert, berichtet Qualcomm auf Nachfrage.

„Die Häufigkeit der Treiberaktualisierungen hängt vom jeweiligen OEM ab, der jede Treiberversion mit seinem Smartphone testen muss, bevor die Aktualisierung über den Play Store fortgesetzt wird.“

Erst Google macht Treiber-Updates über den Play Store dank Projekt Mainline möglich. Das ist also erst der Anfang.

Androidpolice

Denny Fischer

Gründer Smartdroid.de, bloggt seit 2008 täglich über Smartphones, Android und ähnliche Themen.