Folge uns

Marktgeschehen

Nintendo wird auf Spiele für Smartphones und Tablets verzichten

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

nintendo logo

Bei Nintendo hat man wenig Interesse an kurzfristigen Erfolgen, wie jetzt während der Gaming-Messe E3 nochmals vom Präsidenten des Konzerns betont wurde. Konkurrenten wie Sony und Microsoft versuchen bereits auch auf Smartphones und Tablets Fuß zu fassen, doch Nintendo wird darauf verzichten. Gegen Mario Kart auf dem Smartphone oder Tablet spricht theoretisch nichts, im Gegenteil, ich persönlich würde einer Neuauflage des Klassikers durch Nintendo für Android, iOS und Co. einen nie bei Smartphone-Games da gewesenen Erfolg prophezeien.

Doch Nintendo plant langfristig, während man den Erfolg von Smartphones und Tablets eher als kurzfristig betrachtet. Deshalb wird es keine Nintendo-Games für Smartphones und Tablets geben. Klingt für mich nach einer wenig durchdachten und verbohrten Strategie, welche nicht in die heutige Zeit passt. Nintendo hat zu kämpfen, die neuste Konsole Wii U wird nicht gut verkauft, Marktanteile gehen an die besagten Mobilgeräte stetig verloren. Andererseits haben Konsolen wie DS und Wii damals gezeigt, wie langfristiger Erfolg durch Innovationen in die Wege geleitet werden kann.

Doch der Maßstab ist heute ein anderer. Ein Smartphone mit großem Display besitzt bald jeder, die Leistungsfähigkeit ist enorm, Spiele daher erwünscht in jeder Altersklasse. Warum sollte ich mir dann also eine Konsole kaufen, die kabelgebunden eher unflexibel ist, wenn ich ähnliche Games dank der verbauten Sensoren auch mit dem Smartphone spielen kann? Bei Nintendo ist man nach wie vor (auch zurecht) davon überzeugt, dass diverse exklusive Titel wie Mario, Zelda oder auch Pokemon die Zielgruppe zum Kauf von Hardware animieren können, auch in Zukunft.

Andererseits bin ich der Meinung, dass man Klassiker früherer Tage durchaus als „Nintendo-Serie“ für Smartphones entwickeln kann und auch sollte.

[asa_collection items=1, type=random]Beliebte Tablets[/asa_collection]

(via Gulli, The Verge)

Kommentare

Beliebt