Folge uns

Android

Nokia C1: Rendering zeigt das Android-Smartphone

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

nokia c1 rendering

Nokia will wieder Smartphones bauen oder zumindest bauen lassen, bald darf man auch wieder eigene Geräte vertreiben und darauf freuen sich bereits einige Fans der Marke. Nach dem N1 Tablet, könnte das C1 ein erstes Android-Smartphone der Finnen werden. Zunächst aber gibt es noch unterschiedliche Infos zu diesem Gerät, erste Fotos zeigten das Design zwar schon, angeblich war es aber ein verworfener Prototyp. Nun bekommen wir durch das Rendering einen deutlich besseren Blick auf das Gerät.

Wie beim N1 Tablet ist ein sehr einfaches und schlichtes Design zu erwarten, wenn diese Pläne überhaupt tatsächlich existieren und in die Tat umgesetzt werden. Foxconn oder irgendein anderer Produzent wird das Design entwerfen (vielleicht auch Nokia) und das Gerät produzieren, Nokia packt die eigenen Android-Apps und das Logo drauf. Zudem behält Nokia die Qualität im Blick. Das C1 soll es in zwei Varianten geben, einmal mit Android und eines mit Windows.

Es wäre aktuell nicht mal die Frage geklärt, ob Nokia überhaupt außerhalb der asiatischen Märkte verkaufen würde, denn dort ist die Nachfrage nach günstigen Geräten deutlich größer als in Westeuropa. Wobei sich das auch langsam wandelt.

(via Nokiapoweruser, Ubergizmo)

6 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

6 Comments

  1. zymo

    26. November 2015 at 18:45

    Vanilla Android mit Nokia Design, Qualität und Kamera…..Sabber….und dazu natürlich noch die Laufzeit des 3310 :)

  2. Tigerbaby

    10. Dezember 2015 at 02:04

    Falschinfo: Foxconn, wenn sie das Gerät herstellen sollten, wird das Gerät nicht designen. Genau das tut Nokia Technologies. Sie entwickeln das Gerät, kümmern sich um das Design und lizenzieren dann das Endergebnis inkl. Namen an den Hersteller, der das Produkt fabriziert, vermarktet und supportet. So und nicht anders funktioniert das.
    Und zum Render: Ein reiner Fanerguss. Nokia wird sich die Finger nicht nochmals an Windows verbrennen.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. Dezember 2015 at 10:27

      schon das Design vom N1 sieht so Standard aus, dass da kein Nokia-Mitarbeiter monatelang dran gearbeitet hat. Man sagt zwar, es sei ein Design von Nokia, doch das ist eher nur fürs Marketing.

    • Tigerbaby

      10. Dezember 2015 at 11:15

      Ende April 2014 haben sie mit der Entwicklung des N1 begonnen, im November wurde es bereits vorgestellt. Ja, da bleibt wahrlich nicht viel Zeit für neue Designexperimente. Aber Hand auf’s Herz, hast du das N1 selbst in den Fingern gehalten? Auf Bildern sieht alles immer etwas anders aus als im echten Leben.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      10. Dezember 2015 at 11:19

      Nein, hatte ich nicht in der Hand. Aber für ein hochwertiges Design braucht Foxconn niemanden mehr, die haben ja nun von allen die Geräte gebaut und genügend Inspiration :D

    • Tigerbaby

      15. Dezember 2015 at 12:08

      Das Design ist das eine, das Innenleben das andere. Industrial-Design betrifft beides. Bei letzterem gilt es, Komponenten so zu verbauen, dass es die Elektronik möglichst platzsparend beherbergen kann. Sony war in den 80ern und 90ern in diesem Bereich absolut führend. Sie schafften es immer, alles kleiner und dazu noch besser zu machen. Hinzu kommt, dass Foxconn kaum Patente hält. Nokia dagegen schon. Und Foxconn entwickelt auch nicht, sondern stellt in erster Linie her. Foxconn würde schon lange selbst den Endverbrauchermarkt mit eigenen Produkten überfluten, wenn sie den Entwicklungs- und Forschungsbereich hätten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.