Wir erleben gerade bei Nothing genau das, was wir schon von OnePlus seit vielen Jahren kennen. Die noch junge Marke macht auf sich aufmerksam. Dazu gehören ein limitierter Verkauf, ein teilweise außergewöhnliches Gerätedesign und natürlich die kontinuierliche Anzahl kleiner „Leaks“. Für das neuste Material hat man dem bekanntesten Tech-YouTuber ein Gerät gesendet.

Und man hat ihm erlaubt, das Nothing phone (1) schon einmal zu zeigen. Erneut geht es vorrangig um die Rückseite, denn nur damit kann sich Nothing von anderen abheben. Der Rest sieht halt aus wie ein Smartphone, der Gehäuserahmen erinnert stark an iPhones. Was bislang kein anderes Gerät in dieser Art konnte, ist diese umfangreiche Art der Beleuchtung auf der Rückseite mit Hunderten LEDs.

Glyph Interface: Nothing-Designer hatten richtig Bock auf LEDs

Nothing hat diese LEDs für verschiedene Funktionen integriert. Zum Beispiel für Benachrichtigungen. Diese LEDs leuchten aber auch bei angeschlossenem USB-C-Kabel oder beim kabellosen Laden eurer Kopfhörer. Tatsächlich kann der Bereich der LEDs für den USB-Anschluss sogar signalisieren, wie weit das Gerät geladen ist.

Nothing hat außerdem Licht-Animationen mit exklusiven Klingeltönen abgestimmt. Es gibt eine rote LED für Kamera-Aufnahmen, alle Lampen können gleichzeitig als Kamera-Licht funktionieren, es gibt Feedback für Google Assistant und noch einiges mehr.

Es gibt sicherlich noch ein paar andere coole Features, die wir jetzt noch nicht kennen. Aber wir werden abwarten müssen, was Systemleistung, Kameraqualität, Akkulaufzeit und andere Faktoren beim Nothing phone (1) leisten. Erst dann kann man sagen, ob das erste Nothing-Handy gut ist oder nur wieder ein Hype-Produkt.

Nothing bringt das erste eigene Android-Smartphone im kommenden Juli an den Start und wird es in Deutschland exklusiv bei Telekom anbieten.

Links mit einem * sind Partner-Links. Kauft ihr ein Produkt bei einem Partner, erhalten wir dafür eine Provision. Der Preis für euch bleibt davon unberührt.

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.