Nothing Phone (2) in meinem Test: Ein überzeugender Charakter

Nothing-Phone-2-Test-3

Nothing hat den Test bestanden, das teurere Phone (2) spielt fast in einer Liga mit der etablierten Konkurrenz.

Nothing hat sein zweites Smartphone in die Märkte gebracht und es ist fast so langweilig wie sein Vorgänger. Dennoch hat es einen eigenen Charakter und kann mit einigen Punkten überzeugen, die teilweise bei erfahrenen Herstellern nicht so gut funktionieren. In meinem Test verrate ich euch die Vorzüge und Haken des neuen Phone (2) von Nothing.

Wer eine sehr gute Kamera will, muss sein Smartphone leider woanders kaufen

Sobald es dämmert, hat das Nothing Phone (2) deutliche Schwächen bei der Hauptkamera. Auch tagsüber wirken die Ergebnisse nicht immer überzeugend, weil die Fotos nicht immer konsistent zueinander aussehen. Mal sehr satt, mal zu blass. Die Kamera ist eigentlich ganz in Ordnung, aber es gibt in dieser Preisklasse halt auch echt harte Konkurrenz wie die Smartphones von Google Pixel.

Unterm Strich kann die Kamera meistens eine vernünftige Leistung an den Tag legen und hat nahezu keine Totalausfälle produziert. Schnappschüsse klappen oftmals gut genug. Wenn es aber um spezielle Funktionen geht, etwa Nachtfotos, ist man bei einigen erfahrenen Herstellern durchaus besser aufgehoben.

Software, Akku und Performance überraschend gut

Den speziellen „nerdigen“ Look der Nothing-Software muss man mögen, aber überzeugend sind ganz andere Punkte. Ich finde, dass die Software brutal ausgereift wirkt, obwohl es erst das zweite Android-Telefon des Herstellers ist. Sie ist sehr stabil, die wenigen Zusätze sind sehr gut umgesetzt und die Performance in Kombination mit dem Snapdragon 8+ Gen 1 ist über jedem Zweifel erhaben. Ich übertreibe nicht und kenn das von anderen neuen Geräten in schlechterer Form.

Nothing-Phone-2-Test-4

Das zeigt sich auch beim Akku, begünstigt durch den starken Prozessor und einer guten Abstimmung der Software. Ein Beispiel: Gerade habe ich noch 20 Prozent Akku übrig, nach 28 Stunden Laufzeit und 5 Stunden 20 Minuten Bildschirmzeit. Ist doch echt ne geile Nummer, oder? Mein Pixel 7 Pro wäre schon einmal leer und wieder aufgeladen.

Ich komme gerade von einem Samsung Galaxy S23 Ultra und das Phone (2) hat mich trotz dieser sehr guten Erfahrungen bei Systemleistung, Stabilität und Akkulaufzeit nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil. Meine Erfahrungen decken sich mit den Berichten anderer Tester und das ist ein Ritterschlag für ein noch so junges Smartphone-Unternehmen.

Glyph, Verarbeitung und andere Dinge

Obwohl das Phone (2) seinen eigenen Charakter hat, so ist es doch am Ende ein eher langweiliges Telefon. Es ist sehr stabil, wie ich eben beschrieben habe, aber es hat kaum sinnvolle Eigenheiten. Ich finde die Glyph-Beleuchtung an der Rückseite immer noch absolut witzlos, zumal der Bildschirm bei mir nach dem ersten Tag schon Kratzer hatte. Das ist für mich kein sinnvolles Konzept.

Jetzt sind deutlich mehr einzelne LEDs ansteuerbar:

Nothing-Phone-2-Test-1

Dennoch ist der Look der Rückseite toll, die Verarbeitung wirkt sehr hochwertig und das Gefühl in der Hand ist gut. Die Lautsprecher sind auch in Ordnung, das integrierte 120 Hz OLED Display ebenfalls. Das Phone (2) lädt per Kabel recht flott und Wireless-Charging ist mit dabei. Von diesen Faktoren ist nichts besonders auffällig, sondern alles recht solide.

Fazit: Für alle geeignet, nicht nur für Nerds

Schlussendlich bin ich der Meinung, dass das Nothing Phone (2) ein sehr gutes Android-Smartphone ist. Das kann im Grunde genommen jeder kaufen, der ein ausgewogenes Gerät in dieser Preisklasse sucht. Nothing hat ein wirklich überzeugendes Paket geliefert, auch wenn ich Glyph immer noch überflüssig finde und die Kamera reichlich Luft nach oben hat.

Nothing Phone (2): Datenblatt

  • 6,7″ FHD+ Display, 120 Hz, OLED, 1600 Nit
  • Snapdragon 8+ Gen 1 Prozessor
  • 128/256/512 GB Speicher
  • 8/12 GB RAM Arbeitsspeicher
  • 50 MP Hauptkamera (IMX890) mit OIS + Ultraweitwinkel/Makro
    32 MP Frontkamera
  • 4.700 mAh Akku, 15 Watt Wireless-Charging, 45 Watt USB-Laden
  • Stereo-Lautsprecher, Fingerabdrucksensor im Display, Glyph-Interface (LED-Rückseite), Dual-SIM
  • Maße: 162,1 x 76,4 x 8,6 mm, 201, 2 g
  • Android 13 ab Werk mit Update-Garantie
  • Farben: Schwarz, Weiß
Nothing Phone (2)

Mit dem zweiten Phone steigt Nothing in eine andere Liga auf, aber reicht es wirklich für ein Premium-Smartphone?

Bewertung des Redakteurs:
4

Vorteile

  • starke Akkulaufzeit
  • sehr gute Systemleistung
  • gut verarbeitet

Nachteile

  • Glyph bleibt sinnlos
  • Kamera nur durchschnittlich

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

2 Kommentare zu „Nothing Phone (2) in meinem Test: Ein überzeugender Charakter“

  1. Mit dem Glyph sehe ich es ähnlich. Spielerischer Schnickschnack… hätten sie lieber in eine bessere Kamera investieren sollen. Allerdings denke ich versucht nothing damit mit allen Mitteln irgendwie ein Alleinstellungsmerkmal zu haben um aus der großen Masse hervor zu stechen.

Kommentar verfassen

Bleibt bitte nett zueinander!