(Nur) jeder vierte Handyvertrag in Westeuropa hat 5G

Only_one_in_four_cell_phone_contracts_in_Western_Europe_has_5G-Midjourney

Habt ihr in eurem Vertrag die Möglichkeit, 5G zu nutzen? Dann gehört ihr sogar zu einer Minderheit.

Laut dem neuen Mobility Report von Ericsson zum Mobilfunkmarkt wird der Anteil von 5G-Verträgen in Westeuropa bis Ende 2023 auf 25 Prozent steigen. Damit hält die Region zwar Anschluss an die Spitzenreiter Nordamerika, Nordostasien und den Staaten des Golf-Kooperationsrates, liegt aber weiterhin nur auf Platz 4.

image-5

Ein großes Potenzial sieht Ericsson beim Ausbau des Mittelband-Frequenzspektrums (1-6 GHz) für 5G in Europa. Dies sei eine „Grundkomponente zur Einlösung des 5G-Kundenversprechens“. Gemeint sind damit die sehr hohen Datenübertragungsraten, die neue Anwendungsfälle ermöglichen sollen.

Die Zahl der 5G-Verträge wächst Ericsson zufolge weltweit stark. Bis Ende 2023 rechnet man mit 1,6 Milliarden 5G-Nutzerinnen und -Nutzern. Nordamerika führt dabei mit einem 5G-Anteil von 61 Prozent aller Mobilfunkverträge, dicht gefolgt von Nordostasien (41 Prozent) und der Golf-Region (34 Prozent).

Für die Zukunft prognostiziert die Studie, dass Westeuropa hier aufholen und bis 2029 mit einem 5G-Anteil von 85 Prozent nur knapp hinter Nordamerika (92 Prozent) liegen wird. Allerdings drohe Europa beim Ausbau des Mittelband-Frequenzspektrums den Anschluss zu verlieren. Während dieses 2023 schon 40 Prozent der Weltbevölkerung abdecken soll, sind es in Europa nur 25 Prozent.

Um die volle Power von 5G ausschöpfen zu können, sei eine gute Abdeckung im Mittelband aber essenziell, so die Studien-Autorinnen und -Autoren. Europa müsse hier also dringend nachziehen.

Verglichen mit der Raumfahrt könnte man sagen, dass Westeuropa mit dem 5G-Ausbau einen guten Start hingelegt hat. Jetzt gilt es allerdings die nächste Ausbaustufe zu zünden, um international nicht abgehangen zu werden. Das betrifft den 5G-Ausbau in Gänze – insbesondere aber auch im Mittelband, also dem Frequenzbereich rund um 3,5 GHz.

Daniel Leimbach, Westeuropachef bei Ericsson

Folge jetzt unserem neuen WhatsApp-Kanal, dem News-Feed bei Google News und rede mit uns im Smartdroid Chat bei Telegram. Mit * markierte Links sind provisionierte Affiliate-Links.

3 Kommentare zu „(Nur) jeder vierte Handyvertrag in Westeuropa hat 5G“

  1. Sehe noch keinen wirklichen Mehrwert in 5g.
    Meine 21 GB im 4g Netz von O2 kosten 9,99€. Monatlich kündbar.
    Ein vergleichbarer 5g Tarif kostet ab 40€ aufwärts.
    30€ mehr für 1 bis 2 Sekunden, die die Seite länger braucht zum aufmachen. 🤔🤔 Nee, da warte ich lieber.

  2. Gefühlt bietet ja jetzt auch nur 1 von 10 Verträgen 5G an.. und der kostet 4x mehr wie alle anderen.
    So wird das mit der Verbreitung von 5G nichts…

  3. Ja, bei der Telekom ist ja 5G schon lange in den Verträgen enthalten.

    Bei mir ist das Handy aber in der Regel auf „LTE only“ Netzmodus, da es abseits von größeren Städten sehr mau aussieht mit echtem 5G (explizit nicht das Fake-5G DSS).

    In „LTE only“ ist der Akkuverbrauch doch etwas niedriger.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. * Müssen ausgefüllt sein.