Folge uns

Android

Nutzungsstatistik: Amazon Kindle Fire überholt Samsung Galaxy Tab und ist stärkstes Android-Tablet

Denny Fischer

Veröffentlicht

am

Flurry_Amzn_vs_Samsung_TabletSessions-resized-600

Das Samsung Galaxy Tab der ersten Generation war wohl bis dato das beliebteste Android-Tablet auf dem Markt. Es ist nun seit einiger Zeit verfügbar und war damals zwar ebenfalls noch mit dem Smartphone OS Android 2.2 ausgestattet, im Vergleich zur sämtlichen Konkurrenz aber ein echt gutes Gesamtpaket. Mit 7 Zoll Display war es nicht nur mobil, sondern die interne Hardware ist auch bis heute ausreichend für nahezu alle Ansprüche.

Doch es gibt einen kleinen Konkurrenten, allerdings für die Hälfte des Kaufpreises, mit Dual-Core-Prozessor und großem Content-Angebot, das Amazon Kindle Fire. Eine neue Statistik zeigt nun, dass das Kindle Fire nach nun knapp mehr als zwei Monaten den Markt der Android-Tablets locker beherrscht. Gemessen hat dies Flurry anhand der App-Nutzung, eine sogenannte App-Session wird anhand des Starts einer App inklusive mindestens 10 Sekunden Nutzung gemessen. Die Daten von Flurry sind wohl sehr repräsentativ, da es in zig Tausenden Apps integriert ist.

Flurry_Amzn_vs_Samsung_TabletSessions-resized-600

So ist das Kindle Fire nun mit 36 Prozent das zweitstärkste Tablet am Markt bzw. liegt gleich auf mit dem ein Jahr älteren Galaxy Tab von Samsung. Ein unglaublicher Erfolg, denn das Kindle Fire ist eben erst seit zwei Monaten am Markt und auch nach wie vor nur in den USA erhältlich. Weit abgeschlagen sind alle anderen Tablets, am beliebtesten sind die Iconia Tabs von Acer und das Transformer von ASUS, wobei beide Geräte auch unter dem Erfolg des Kindle Fire statistisch gesehen leiden mussten und absolut keine Chance gegen die beiden 7 Zöller haben.

1-27-2012 6-03-10 AM-resized-600

Interessant ist auch, dass Amazon mit dem Kindle Fire und dem eigens sehr guten integrierten Amazon Appstore sehr erfolgreich Paid-Apps verkaufen kann. Gemessen wurden hier die Downloads der jeweiligen Top 10 aus dem Android Market und dem Amazon Appstore. Hier ist die Verkaufsquote auf dem Kindle Fire gleich 2,5 Mal höher als auf dem Galaxy Tab. Auch dies zeigt wieder, dass die Hersteller für den gesuchten Erfolg auf Content setzen und das Ganze mit einer nahtlosen Integration in das System lösen müssen. [via/Quelle]

4 Kommentare
Wichtig: Nimmst du an dieser Diskussion teil und veröffentlichst einen Kommentar, stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu. Das Speichern von IP-Adressen durch Wordpress ist deaktiviert.

4 Comments

  1. Elv

    29. Januar 2012 at 11:39

    Amazon hat eine "freie" Version von Android so stark angepannt, dass man es gar nicht wieder erkennt (analog zum Sony PRS-T1). Da eine "freie" Version verwendet wird, werden wohl auch die "kopiergeschützten" Apps aus dem Store nicht installierbar/lauffähig sein, aber schwer zu sagen ohne den Goggle Store.

    Ist es überhaupt den Android Tables zurechenbar? (Dann auch das Sony PRS-T1)

    • Elv

      29. Januar 2012 at 11:41

      "Das erste Amazon-Tablet überzeugt Tester nicht – vor allem, weil sie es mit großen Tablets vergleichen. Doch geringer Speicherplatz und bockige Software sind echte Mankos." (Zeit.de)

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      29. Januar 2012 at 11:50

      Geringer Speicherplatz? 8GB ist nicht weniger als die meisten anderen auch bieten, dazu gibt es unbegrenzten Cloudspeicher. Bockige Software kann ich nicht bestätigen.

    • Denny Fischer

      Denny Fischer

      29. Januar 2012 at 11:49

      Ohne Android würde die Basis komplett fehlen, es gäbe nicht diese Apps die verkauft werden. Daher ist es wohl ein Android-Tablet.

    • Elv

      29. Januar 2012 at 12:27

      Naja, die Archos (freies Android ohne kopiergeschützte Apps <= G8) sind ja auch Androids und auch die Acer Phones (dort erkennt man auch das OS nicht wieder)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt