What a time to be alive. Als ich im Informatik-Unterricht saß, war ich schon schwer begeistert, dass man den Minecraft Classic mehr oder weniger problemlos im Browser spielen konnte. Nicht auszudenken, wie wenig ich vom Schulstoff mitbekommen habe, wenn es damals schon GeForce Now gegeben hätte.

GeForce Now nutzt die Spiele, die du eh schon hast

NVIDIAs Game-Streaming-Dienst GeForce Now steht in direkter Konkurrenz zu Lösungen wie Google Stadia, Amazon Luna oder Shadow Tech, auch wenn er etwas anders funktioniert. Bei GeForce Now lässt sich nämlich der eigene Steam-, Origin-, Uplay- oder Epic-Account verbinden und dann kannst du auf unterstützte Spiele zugreifen.

Der nachweislich wachsende Markt beschleunigt die Entwicklung und umso wichtiger wird die Verfügbarkeit des Services.

GeForce Now jetzt in Chrome auf PCs und Macs

Nach dem Beta-Start von GeForce Now auf Chromebooks im vergangenen August erweitert NVIDIA die Möglichkeiten, auf zahlreiche Games ganz ohne Computing-Power zugreifen zu können. Ab sofort startet nämlich die Unterstützung direkt im Chrome-Browser, was den Zugang zu AAA-Spielen auf den meisten PCs und Macs ohne die Installation eines Clients gewährt.

Das Besondere bei GeForce Now außerdem: Man kann den Dienst absolut kostenfrei ausprobieren, wenngleich man dann nur eine Stunde am Stück zocken kann. Selbst eine sogenannte Founders-Membership ist aber bezahlbar: 27,45 Euro zahlt ihr in einem „zeitlich begrenzten Angebot“ für sechs Monate (das Angebot gilt zwar schon eine ganze Weile, aber hey, besser haben als brauchen).

Damit bekommt ihr priorisierten Zugang (ansonsten könnte es sein, dass ihr für freien Serverplatz warten müsst), längere Sessions und sogar RTX-Grafik, ganz ohne eine der teuren Grafikkarten im Rechner verbaut haben zu müssen.

Wie ich schon ganz zu Beginn des Artikels schrieb, finde ich es faszinierend, wie weit und wie schnell sich die ganze Cloud-Kiste entwickelt hat. Dass GeForce Now dann auch noch ausreichend nutzbar ist, ohne dafür nur einen Cent auszugeben, blowt mein Mind völligst. Verwendet ihr einen der Cloud-Gaming-Dienste? 

Jonathan Kemper

Studiert Technikjournalismus, bloggt über Smartphones, Apps und Gadgets, seit 2018 mit regelmäßigen News und ausführlichen Testberichten bei SmartDroid.de an Bord.

Nehmen Sie an der Konversation teil

2 Kommentare

  1. Also ich habe versucht PSNow zu nutzen, da gefiel mir weder die Spiele Auswahl noch die Streamingqualität trotz 1000Mbit/s Leitung.

    GeforceNow wäre Cool, könnte ich auch nur eines meiner Spiele dort spielen denn man muss nicht nur ein unterstütztes Spiel haben, es muss auch beim richtigen Anbieter gekauft worden sein. Das ist dann mal Epic, mal Steam usw. Also bislang in meinem Fall kein einziges Spiel. Stadia hat zur Zeit die beste Spieleauswahl zum Streamen, sie sind für Pro-Mitglieder meist günstiger verglichen mit digitalen Spielen im Playstation Store und die Streamingqualität ist sehr gut.

    Ich hoffe jedoch auf zukünftige Konkurrenz, damit mal ein wenig Entwicklung in den Markt kommt.

  2. Also ich nutze GeForce Now seit längerer Zeit schon, egal ob über PC oder über Shield TV und ich muss sagen bin absolut begeistert,alleine schon das mein Shield TV aus dem Jahre 2016 immer noch Firmware Update erhält. Für Offline Spiele in Anführungszeichen absolut geeignet keinerlei Probleme ,bei online Shootern bemerkt man ab und zu die Latenz bzw. den Ping deswegen nur bedingt zu empfehlen was aber meines Erachtens nicht an Nvidia leider liegt sondern an den jeweiligen Hausanschlüssen selbst. Für exklusiv spiele nutze ich hingegen noch eine Playstation bzw. Switch So deckt mir GeForce Now fast die gesamte Breite ab,nurvzu empfehlen.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar
Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.