Oculus Rift wird im kommenden Jahr ein ganz normales Produkt für Endkunden sein, allerdings sind diverse Details bislang leider noch unbekannt und die Entwickler hinter der Brille wollen diese erst in Zukunft genauer benennen. Immerhin hat Oculus-Chef Iribe nun auf der Code-Konferenz den Preis für das gesamte Paket genannt, der bei satten 1.500 Dollar liegt.

Da er aber von einem „all in price“ gesprochen hat (inklusive eines Computers, ohne weitere Details), könnte es auch günstigere Varianten der Brille für virtuelle Realität geben. Allerdings war auch tatsächlich zu erwarten, dass Oculus Rift auch im kommenden Jahr nicht direkt für 500 Euro erhältlich sein wird.

Wer weniger Geld ausgeben möchte, muss natürlich entsprechend zu anderen Produkten greifen, die vielleicht nicht so weit entwickelt wie Rift sind. Google könnte mit Google VR oder Android VR bald schon nachliefern.

(via Ubergizmo)

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.