OnePlus bringt auf seine 5er Serie der eigenen Smartphones derzeit ein riesiges Update, doch der Changelog verschweigt den wahren Grund dafür. Wer in diesen Tagen sein OnePlus 5 oder 5T auf das neue OxygenOS 5.1.5 aktualisiert, der muss dafür immerhin satte 1,69 Gigabyte herunterladen. Für nur zwei bis drei kleine Punkte auf dem Changelog, scheint das doch ein etwas großes Firmware-Update zu sein. Es gibt dafür einen Grund, haben erste Nutzer herausgefunden.

OnePlus integriert in die finale Firmware jetzt nämlich doch das sogenannte Project Treble, welches Google mit Android 8 Oreo einführte. Es trennt das Android-Framework von der restlichen Software, darauffolgende Updates sollen einfacher sowie schneller umsetzbar sein. Eine gute Voraussetzung dafür, dass Android 9 Pie schnell auf den OnePlus-Geräten landet. Aber einen Zeitplan gibt es dafür noch nicht.

Laut Changelog bringt das Update nur das neuste Sicherheitspatch mit und die automatische PIN-Bestätigung am Sperrbildschirm. Man muss also den richtigen PIN nicht mehr bestätigen, das macht das Phone automatisch. [via]

Denny Fischer

Gründer und amtierender Chef von SmartDroid.de, bloggt hier und nur hier seit 2008. Alle Anfragen an mich, in den Kommentaren oder über die verlinkten Netzwerke.

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar

Beachtet die üblichen Regeln für Kommentarspalten und seid nett zueinander. Wir speichern keine IP-Adressen der kommentierenden Nutzer. Hier entlang zur Telegram-Gruppe von Smartdroid.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.